Kategorie: Macht und Herrschaft

Die ultragalaktisch Revolution


Autorin: Giovanna Ferrara, publiziert bei Il Manifesto
Original

Die zehn Jahre nach der Revolution von 1917, waren die Erforschung eines gemeinsamen Traums, aber auch die Bitternis einer Realität, die dem Projekt nicht gerecht wurde. Sie waren Geschichte einer Meinungsverschiedenheit innerhalb der bolschewistischen Fraktion, die zur Zeit des Exils von 1905 entstand und nach der Einnahme des Winterpalastes in der Gruppe Proletkult verkörpert wurde. Das Kollektiv Wu Ming hat dieser Gruppe einen wichtigen Roman gewidmet (Proletkult, Einaudi, S. 333, 18,50 Euro). 

weiterlesen

Nationalversammlung der Riders: neue Kampf- und Organisationsformen



von Paolo Scanga, 18 aprile 2018

bei DINAMOPRESS: unabhängiges Informationsprojekt, das am 11. November 2012 aus der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen sozialen Räumen in Rom, professionellen Journalisten, Universitätsforschern, Videoproduzenten und Aktivisten entstanden ist.

übersetzt von Roberto Greco


Foodora, Deliveroo, Glovo und JustEat. Das sind die Lebensmittelketten, die von mehr als hundertfünfzig Arbeitern bei der Nationalversammlung der Riders vertreten wurden. Aus Bologna, Mailand, Turin und vielen anderen Städten haben die Fahrer, wie auch viele Unterstützer, auf den Aufruf des Kollektivs Riders Union Bologna reagiert. Außerdem waren Vertreter des Collectif des livreurs autonomes de Paris (CLAP) und des Collectif des coursier-e-s aus Belgien anwesend. Ein Baustein, der darstellt, wie zentral der kontinentale Raum ist, um zu versuchen, eine organisatorische und fordernde Plattform zu diesen Ketten der multinationalen Ausbeutung aufzubauen. Continue reading „Nationalversammlung der Riders: neue Kampf- und Organisationsformen“

Jahresbescherungen 1/18


Prognosen

Autor: Robert Emminger

Zum Ende des „alten“ Jahrs war den Ritualen nicht zu entkommen. Das ist nichts für sensible Gemüter, wenn die leeren Regale nach christlichem Fest wieder aufgefüllt werden, um mit neuer Munition die unzulänglich befestigten Bastionen der Lohnarbeit im Handstreich zu erobern. Jedoch nicht, ohne dass zuvor die Hohepriester des Konsums von der Kanzel ihre Prognosen verkünden. Für den Einzelhandel stehen die Profite im Zeichen der Schere, was soviel heißt, dass die herzlose Kundschaft ihr Einkommen dahin transferierte, wo ohnehin schon der Umsatz reibungslos lief, also zu den Haifischen des Kommerz. Continue reading „Jahresbescherungen 1/18“

Venezuela, Dialektik des Übergangs -Teil I


Venezuela, dialettica della transizione

Autorin: Geraldina Colotti

Quelle: http://www.rifondazione.it/primapagina/?p=30574

Prefazio

Ich teile mit denjenigen, die es verbreiten wollen, eine Reflexion zur Kritik am bolivarischen Sozialismus in einem entscheidenden Moment seines Übergangs.

Von Italien bis Frankreich, von Spanien bis Lateinamerika, wird die Analyse der „kritischen Kritiker“ über die Situation in Venezuela multipliziert. Besonders In Italien ist die anstrengende Suche nach einer mediokren Aura durch eine gewisse kleinbürgerliche Linke zu spüren: Die Annahme dieser Aura mittels einer Zwischenposition erlaubt, den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen. Gegen den bolivarischen Sozialismus bemüht jeder seine eigenen Gespenster in Umlauf zu bringen, die oftmals aus den unbenannten Zweifeln an den ungelösten Knoten großer Revolutionen resultieren. Aber wenn die Sänger des goldenen Mittelmaßes auch mandraförmig singen mögen „Maduro ist nicht Chavez“, sind die Feinde, die er zu bezwingen hat, die gleichen gegen die auch Chavez zu kämpfen hatte. Maduro ist auch nicht Allende und doch – wie der argentinische Analytiker Carlos Aznarez bemerkt hat -, sind die Kräfte, die ihn stürzen wollen diejenigen, die mutatis mutandis den chilenischen Frühling  stranguliert haben. Continue reading „Venezuela, Dialektik des Übergangs -Teil I“

Im Chaos leben und eine neue Welt schaffen


Autor:                     

Original:        la-jornada-trans

Raúl Zibechi, scrittore e giornalista uruguayano dalla parte delle società in movimento è redattore del settimanale Brecha. I suoi articoli vengono pubblicati con puntualità in molti paesi del mondo, a cominciare dal Messico, dove Zibechi scrive regolarmente per la Jornada. In Italia ha collaborato per oltre dieci anni con Carta e ha pubblicato diversi libri: Il paradosso zapatista. La guerriglia antimilitarista nel Chiapas, Eleuthera; Genealogia della rivolta. Argentina. La società in movimento, Luca Sossella Editore; Disperdere il potere. Le comunità aymara oltre lo Stato boliviano, Carta. Territori in resistenza. Periferia urbana in America latina, Nova Delphi. Il suo ultimo libro, Descolonizar. Il pensamiento critico y las practicas emancipatorias, sta per uscire in Colombia per le edizioni desde abajo. Molti altri articoli inviati da Zibechi a Comune-info sono qui.

http://www.arcoiris.tv/scheda.php?l=1&st=es&lid=136

comune-info.net
Quelle: http://comune-info.net/2015/02/caos-sistemico-transizioni-in-corso/

Die Geopolitik hilft uns die Welt, in der wir leben, zu verstehen. Vor allem gilt dies für turbulente Zeiten wie  die derzeitigen. Ihr prinzipieller Charakter besteht in einer fortwährenden Folge von Veränderungen und permanenten Schwankungen. Doch die Geopolitik hat ihre Grenzen, wenn es darum geht, die Aktivitäten anti-systemischer Bewegungen anzusprechen. Die Geopolitik bietet uns eine Lesart des Szenarios an, in der sie agieren. Sie kann jedoch nicht die zentrale Deutung der emanzipativen Kämpfe liefern.

 

Continue reading „Im Chaos leben und eine neue Welt schaffen“

Oben die Mauern, unten die Risse (Teil I)


… ein zapatistischer Beitrag aus den südöstlichen Bergen Mexikos.

galeano-600x431-37743_210x210
Subcomandante Insurgente Galeano

publiziert am 11. April 2017
durch SupMoisés und SupGaleano

Februar 2017

Die Mühsale unseres Weges

Für uns, die zapatistischen Stammvölker besteht die Mühsal des Krieges seit Jahrhunderten. Der erreichte unsere Länder mit der Lüge der Zivilisation und der dominanten Religion. Damals sorgten Schwert und Kreuz dafür, dass unsere Leute verbluteten. Continue reading „Oben die Mauern, unten die Risse (Teil I)“

Un appello per la difesa della democrazia. Intellettuali europei per il NO


no-ooo1-22689_210x210

Noi guardiamo con attenzione e rispetto al voto sul referendum costituzionale in Italia e pensiamo che debba essere il popolo italiano a decidere sulla propria Costituzione. Siamo infatti colpiti dalla quantità di pressioni che arrivano sui popoli perché si adeguino al pensiero dominante. Continue reading „Un appello per la difesa della democrazia. Intellettuali europei per il NO“