Kategorie: Globalisierung

Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren

dsci0193

„Das Jahr 2017 geht zu Ende. Die Wirtschaft entwickelte sich mit 2,3 % Wachstum in diesem Jahr gut, die Beschäftigung nahm weiter zu und die Auftragsbücher der Unternehmen sind prall gefüllt. Also, alles im Lot!? Weit gefehlt! Denn vom Erfolg der deutschen Wirtschaft profitieren immer weniger Menschen. Die Einkommen sind so ungleich verteilt wie im Jahr 1913, also unmittelbar vor dem 1. Weltkrieg, zeigt eine neue Studie. (siehe dgb/klartext, Artikel)

Es ist wohl kaum verwunderlich, welch „ideologisches Vermögen“ dem Zitat zu Grunde liegt, jedoch erstaunlich, dass es fast unverschämt offen preisgegeben wird. Man könnte anmerken, wenn die Prämissen stimmen, ist die Kritik in immanenten Bahnen und der öffentlich kritische Disput eröffnet.

Continue reading „Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren“

Im Chaos leben und eine neue Welt schaffen

Autor:                     

Original:        la-jornada-trans

Raúl Zibechi, scrittore e giornalista uruguayano dalla parte delle società in movimento è redattore del settimanale Brecha. I suoi articoli vengono pubblicati con puntualità in molti paesi del mondo, a cominciare dal Messico, dove Zibechi scrive regolarmente per la Jornada. In Italia ha collaborato per oltre dieci anni con Carta e ha pubblicato diversi libri: Il paradosso zapatista. La guerriglia antimilitarista nel Chiapas, Eleuthera; Genealogia della rivolta. Argentina. La società in movimento, Luca Sossella Editore; Disperdere il potere. Le comunità aymara oltre lo Stato boliviano, Carta. Territori in resistenza. Periferia urbana in America latina, Nova Delphi. Il suo ultimo libro, Descolonizar. Il pensamiento critico y las practicas emancipatorias, sta per uscire in Colombia per le edizioni desde abajo. Molti altri articoli inviati da Zibechi a Comune-info sono qui.

http://www.arcoiris.tv/scheda.php?l=1&st=es&lid=136

comune-info.net
Quelle: http://comune-info.net/2015/02/caos-sistemico-transizioni-in-corso/

Die Geopolitik hilft uns die Welt, in der wir leben, zu verstehen. Vor allem gilt dies für turbulente Zeiten wie  die derzeitigen. Ihr prinzipieller Charakter besteht in einer fortwährenden Folge von Veränderungen und permanenten Schwankungen. Doch die Geopolitik hat ihre Grenzen, wenn es darum geht, die Aktivitäten anti-systemischer Bewegungen anzusprechen. Die Geopolitik bietet uns eine Lesart des Szenarios an, in der sie agieren. Sie kann jedoch nicht die zentrale Deutung der emanzipativen Kämpfe liefern.

 

Continue reading „Im Chaos leben und eine neue Welt schaffen“

——– #NOG20 NEWSLETTER 05 / ZWEI WOCHEN VOR DEM G20-GIPFEL IN HAMBURG

Aktuelle Infos zu den NoG20-Protesten in Hamburg
*#NoG20 Newsletter #5 / Zwei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg*

Alle Infos zu den Protesten gegen den G20-Giplfel am 7./8. Juli 2017 in
Hamburg: Aktionen, Anreise, Camps, Termine, Alternativgipfel,
Welcome-to-Hell-Demo, Bildungsstreik, Block G20, …

/Mögliche Doppelsendungen bitte wir zu entschuldigen. Aber auch trotzdem die
Bitte, den Newsletter zu verbreiten./

*Themen:*

  * Editorial
  * Anreise-Infos: Mit Bus & Bahn gegen den G20
  * Camp-Situation und Schlafplatzbörse
  * Aktions-Infos
  * Internationale Großdemo 8.7.
  * NoG20 Infoabend
  * Pressescha*u*
  * Links, Mobi-Material & Bestelladressen
  * #NoG20 2017 Infoportal
  * Newsletter: Halte dich auf dem Laufenden!
  * Spenden & Soli-Mexikaner Continue reading „——– #NOG20 NEWSLETTER 05 / ZWEI WOCHEN VOR DEM G20-GIPFEL IN HAMBURG“

Der Mythos von der kulturellen Identität

Deutschland heute: Ein alter Mythos ist wiedergeboren – der Mythos von der kulturellen Identität. Nicht nur Pegida und AfD beschwören ihn; ebenso zeigt er sich in Debatten um das Kulturgutschutzgesetz wie in der Glorifizierung von Nationalmannschaften. Wird Kultur dann relativ, austauschbar und beliebig?                                      Von Daniel Hornuff

zum Beitrag im Deutschlandfunk

Pankaj Mishra: Begegnungen mit China und seinen Nachbarn

Von Angela Gutzeit im Deutschlandfunk

Gibt es eine Einheit Asiens jenseits westlicher Zuschreibungen, aber auch jenseits der imaginären Wertegemeinschaft, wie sie autoritäre asiatische Herrscher gern zur Selbstbeweihräucherung anführen? Der indische Schriftsteller und ausgebildete Ökonom Pankaj Mishra, der seit langem den größten Kontinent bereist und mit kritischem Instrumentarium erforscht, behauptet: ja.

CATASTROIKA OFFICIAL MULTILINGUAL

It was at the beginning of 1989 when the French academic Jacques Rupnik sat at his desk, in order to prepare a report on the state of the economic reforms in Mikhail Gorbatsov’s Soviet Union. The term that he used in describing the death rattle of the empire was „Catastroika“. In Yeltsin’s time, when Russia instituted maybe the biggest and least successful privatization experiment in the history of humanity, a group of Guardian reports assigned a different meaning to Rupnik’s term. „Catastroika“ became synonym of the country’s complete destruction by market forces; the sell off of public property; and the steep deterioration of citizens‘ living standards. Now, Catastroika’s unit of measurement was unemployment, social impoverishment, declining life expectancy, as well as the creation of a new cast of oligarchs, who took over the country’s reins. A few years later, a similar effort to massively privatize public property in unified Germany (which is presented as a model for Greece) created millions of unemployed and some of the biggest scandals in European history.

CIA – Alarm

CIA.svgQuelle: il manifesto| Autor: IGNACIO RAMONET *

Bericht des US-amerikanischen Auslandnachrichtendienstes:

zum ersten Mal seit dem 15. Jahrhundert verliert der Westen die Vorherrschaft gegenüber China und den „Brics-Staaten„.

Während die EU ihren Zusammenhalt verliert, wächst das „Facebook“- und „Twitter“-landvolk aber auch die Übermacht der Informationsmagnaten. Mit dem Verbrauch der natürlichen Ressourcen wachsen die Konflikte um das Wasser. Continue reading „CIA – Alarm“