Kategorie: Doku-film

Un altro mondo è possibile


Bildschirmfoto__viace_2018-10-31_12-48-17http://www.arcoiris.tv/embed.php?l=1&st=it&lid=16960

Riace ist ein Weltkulturerbe, ein Ort der Utopie im Land Kalabrien, ein Ort der Begegnung, der Konfrontation, des Austauschs zwischen Einheimischen und Migranten, für eine soziale Konstruktion, die auf eine andere Imagination setzt. Continue reading „Un altro mondo è possibile“

Malcolm X – Tod eines Propheten


Am 21. Februar 1965 wurde Malcolm X ermordet.

Biografie: Malcolm X. wurde am 19. Mai 1925 mit bürgerlichem Namen Malcolm Little als Sohn des Baptistenpfarrers Earl Little und seiner Frau Louise in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska geboren. Bereits mit sechs Jahren verlor Malcolm Little seinen Vater, er wurde nach einer Drohung des Ku Klux Klans ermordet. Malcolm wuchs zunächst bei Pflegeeltern auf, dann musste er in ein Jugendheim. 1941 siedelte er nach Boston über und wohnte bei seiner Halbschwester. Er wurde Schuhputzer und führte in der Folgezeit mehrere Gelegenheitsarbeiten, darunter Eisenbahnjobs und Kellner, aus. Mit Spielen und Drogen geriet er schnell in kriminelle Kreise. 1946 wurde er wegen Einbruchs verhaftet und zu zehn bzw. acht Jahren Gefängnis und Zwangsarbeit verurteilt. Im Gefängnis kam er mit der Lehre Elija Muhammeds als dem Führer der Black Muslims oder auch Nation of Islams in Kontakt. 1949 trat er der Organisation bei, die das Ziel der Trennung und Rivalität zwischen Weißen und Schwarzen verfolgte. Im Gefängnis studierte er die Theorien der Black Muslims und ihre Rassentrennung. 1952 wurde Malcolm entlassen. Seit seiner Mitgliedschaft legte er seinen Nachnamen als Dokument der Sklaverei ab und nannte sich nur noch „Malcolm X“. Das „X“ stand als Symbol für seine unbekannte Herkunft aus der afrikanischen Heimat. Continue reading „Malcolm X – Tod eines Propheten“

“Den Deutschen ist es egal. Wir müssen selbst kämpfen!”


LeiharbeiterInnen beim Automobilhersteller FAW-VW fordern gleiche Entlohnung und werden kriminalisiert. Gleichzeitig brechen anderswo bei VW Arbeiterkämpfe aus – von Ralf Ruckus

EnglishPortuguêsSlovenčina

Continue reading „“Den Deutschen ist es egal. Wir müssen selbst kämpfen!”“

I. CHE GUEVARA – Investigación sobre un mito: Nacimiento de un guerrillero


Bildschirmfoto vom 2017-10-11 11-52-02


Non voglio dimostrare niente, voglio mostrare. Federico Fellini

 

Parte I – Nascita di un guerrigliero

Parte II – Le cause del fallimento

Parte III – Morte di un guerrigliero

Este reportaje sobre el Che permite ver personas que ya no es posible entrevistar. Muchos de ellos, como Salvador Allende, murieron poco después. Se podrá apreciar la única entrevista que ofreció el secretario general del Partido Comunista Boliviano, Mario Monje, a pesar de los ataques que recibió por parte de Cuba y de Fidel Castro; así como otra entrevista, al campesino que denunció al Che ante las tropas bolivianas y del sargento que lo ejecutó en la escuela de La Higuera, donde el Che estaba herido. Continue reading „I. CHE GUEVARA – Investigación sobre un mito: Nacimiento de un guerrillero“

CATASTROIKA OFFICIAL MULTILINGUAL


It was at the beginning of 1989 when the French academic Jacques Rupnik sat at his desk, in order to prepare a report on the state of the economic reforms in Mikhail Gorbatsov’s Soviet Union. The term that he used in describing the death rattle of the empire was „Catastroika“. In Yeltsin’s time, when Russia instituted maybe the biggest and least successful privatization experiment in the history of humanity, a group of Guardian reports assigned a different meaning to Rupnik’s term. „Catastroika“ became synonym of the country’s complete destruction by market forces; the sell off of public property; and the steep deterioration of citizens‘ living standards. Now, Catastroika’s unit of measurement was unemployment, social impoverishment, declining life expectancy, as well as the creation of a new cast of oligarchs, who took over the country’s reins. A few years later, a similar effort to massively privatize public property in unified Germany (which is presented as a model for Greece) created millions of unemployed and some of the biggest scandals in European history.

Berlin in July 1945


An Unbelievable Color Film of Berlin, July 1945

Great history for the kids to view, and to refresh the memories of the older group.

I was stationed at RAF Gatow in the British Zone in 1953 before the Wall was built.

They were just beginning to clean up the destruction caused, in 1945, by aerial bombing and mostly Russian tanks. Continue reading „Berlin in July 1945“

Der verwilderte Kapitalismus explodiert auf der Straße


imageDavid Harvey zu den Revolten in England

Das eigentliche Problem ist die Gesellschaft, in der wir leben. Sie wird von einem Kapitalismus bestimmt, der selber extrem verwildert ist. Wild gewordene Politiker schummeln bei ihren Ausgaben, verwilderte Bankiers plündern die öffentlichen Kassen bis auf den letzten Cent aus, Konzernchefs, Betreiber von Hedge Fonds und die Genies der Private-Equity-Firmen rauben die Reichtümer dieser Welt, (…) Eine politische Ökonomie der massenhaften Enteignung und der offenen Ausraubung am helllichten Tag, von der insbesondere die Armen und Schutzlosen, die einfachen Leute und rechtlich nicht abgesicherten Menschen betroffen sind, ist zum Gebot der Stunde geworden.

Continue reading „Der verwilderte Kapitalismus explodiert auf der Straße“

Guatemala: Ein Dokumentarfilm sorgt für Aufregung


Dokumentarfilme laufen in Deutschland zu nachtschlafender Zeit. In Guatemala, so schreibt der taz-Autor Toni Keppeler, „können sie dagegen noch für Aufregung sorgen“. Ende April wurde dort im Nationaltheater der Film „La Isla“ des deutschen Dokumentarfilmers Uli Stelzner gezeigt. 2.000 Plätze umfasst das Theater, Tage vorher waren alle drei Vorführungen ausverkauft. Bombendrohungen wurden laut, um die Vorstellungen zu verhindern. Der deutsche Botschafter wurde unter Druck gesetzt.

Continue reading „Guatemala: Ein Dokumentarfilm sorgt für Aufregung“