Kategorie: Action direct

“Den Deutschen ist es egal. Wir müssen selbst kämpfen!”

LeiharbeiterInnen beim Automobilhersteller FAW-VW fordern gleiche Entlohnung und werden kriminalisiert. Gleichzeitig brechen anderswo bei VW Arbeiterkämpfe aus – von Ralf Ruckus

EnglishPortuguêsSlovenčina

Continue reading „“Den Deutschen ist es egal. Wir müssen selbst kämpfen!”“

——– #NOG20 NEWSLETTER 05 / ZWEI WOCHEN VOR DEM G20-GIPFEL IN HAMBURG

Aktuelle Infos zu den NoG20-Protesten in Hamburg
*#NoG20 Newsletter #5 / Zwei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg*

Alle Infos zu den Protesten gegen den G20-Giplfel am 7./8. Juli 2017 in
Hamburg: Aktionen, Anreise, Camps, Termine, Alternativgipfel,
Welcome-to-Hell-Demo, Bildungsstreik, Block G20, …

/Mögliche Doppelsendungen bitte wir zu entschuldigen. Aber auch trotzdem die
Bitte, den Newsletter zu verbreiten./

*Themen:*

  * Editorial
  * Anreise-Infos: Mit Bus & Bahn gegen den G20
  * Camp-Situation und Schlafplatzbörse
  * Aktions-Infos
  * Internationale Großdemo 8.7.
  * NoG20 Infoabend
  * Pressescha*u*
  * Links, Mobi-Material & Bestelladressen
  * #NoG20 2017 Infoportal
  * Newsletter: Halte dich auf dem Laufenden!
  * Spenden & Soli-Mexikaner Continue reading „——– #NOG20 NEWSLETTER 05 / ZWEI WOCHEN VOR DEM G20-GIPFEL IN HAMBURG“

Proteste gegen den G20 Gipfel in Hamburg

Proteste gegen G20 sind wichtiger als andere Proteste


Am 7. + 8. Juli  findet mitten in Hamburg ein G20-Gipfel statt: geschützt von einem massiven Sicherheitsapparat treffen sich die Regierungschefs der reichsten und mächtigsten Staaten der Erde, die für eine auf Profitmaximierung ausgerichtete Politik stehen und diese mit “Freihandels”-Verträgen wie CETA, TTIP, EPA & Co. verewigen wollen. Die globalen Folgen sind brutale soziale Ungleichheit, Klimawandel, Kriege, Flucht und Prekarität. Doch wo sie sind, sind auch wir! Kreativ, vielfältig und massenhaft werden wir unsere Kritik auf die Straße tragen – seid dabei!” Info und Aufruf bei:   https://www.g20hamburg.org/de

und: https://www.jungewelt.de/artikel/312560.bankrott-der-demokratie.html

Auf nach Hamburg!

Offener Brief eines Polizisten: Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg

NSU Tribunal Klageschrift

Screenshot_Cover_Anklage-217x300Aus dem Vorwort: Wir klagen an!

Dies ist unsere Anklage. Im Namen der Aufklärung, im Namen der Gerechtigkeit, im Namen der Opfer und ihrer Angehörigen.

Diese Anklage ist das Ergebnis unserer Anstrengungen, den NSU-Komplex und seine Akteur*innen sichtbar zu machen. Sie steht im bewussten Widerspruch zur strafrechtlichen Anklage der Bundesanwaltschaft, die den NSU als das Werk einiger Weniger verharmlost. Diese Anklage wäre nicht möglich, ohne das unermüdliche Engagement derjenigen, die sich seit der Selbstenttarnung des NSU für die vollständige Aufklärung und Auflösung des NSU-Komplex eingesetzt haben.

Unsere Anklage ist die notwendige Konsequenz ihrer Ergebnisse: „Es gibt immer noch viel zu wenig Ermittlungsverfahren gegen lokale Unterstützernetzwerke und es gibt keine gegen staatliche Helfer und Unterstützer, gegen V-Leute des Verfassungsschutzes. Es fehlen vollständig die Verfahren gegen Ermittler, gegen Polizeibeamte, gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, gegen Präsidenten und Abteilungsleiter von Verfassungsschutzbehörden, Verfahren, die nicht nur wegen Inkompetenz und Untätigkeit sondern auch wegen aktiver Unterstützung geführt werden müssten. Auf diese Anklagebank gehören nicht 5 sondern 50 oder noch besser 500 Personen, die alle mitverantwortlich sind für diese Mordtaten, für diese Sprengstoffanschläge, nicht nur weil sie sie nicht verhindert

haben, sondern auch weil sie nichts getan haben, um sie aufzuklären aber auch, weil sie aktiv mitgewirkt und unterstützt haben.“

Hier bitte lesen:  http://harald-thome.de/fa/redakteur/Harald_2017/NSU-Tribunal_Anklageschrift.pdf 

zum Blog: NSU-Komplex auflösen

Wohnungslose in Südbaden stimmen mit Nein

Bericht über das 3. triregionale Gewerkschaftstreffen in Basel (folgt)

Auch wenn wir nicht mitstimmen können
in Griechenland
wir stimmen mit Nein
ein großes Nein
denn wir stimmen ab
über die Würde

das griechische Volk leidet
auch wir leiden
die reaktionären Regierungen Europas
tanzen dazu den Totentanz
und hoffen
Σγρìza begraben zu können

Mikis Theodorakis singt zur Lyra:                                                                beweine nicht das Griechentum
wenn du es gebeugt siehst
sieh, es springt auf

86ba303ccdfe9e0290c0f952200b509f_L
wir stimmen ab

ein großes Nein für unsere Würde
weil uns
die Pfeffersäcke
und ihre reaktionären Politiker
das Leben zur Hölle machen.

wenn die Armen
sich die Hände drücken
ist die Sonne der Welt sicher

 

 “Die vermeintlich links orientierten Oppositionsparteien in dieser Republik haben, sobald sie an der Macht waren, noch immer alles dafür getan, die bessere CDU zu sein”

MittlererSchlossgartenWasserwerfer_2010-09-30.jpg
Schlossgarten Sept. 2010

Von Presse- und Bürgerportal

Die Rede von Joe Bauer, Kolumnist, auf der heutigen 215. Stuttgarter Montagsdemo der Bürgerbewegung gegen das urbane und industrielle Umbauprogramm “Stuttgart 21″ (S21)

Es ist Montag, kurz nach sechs, es ist März und Frühling in Stuttgart. Bald läuten die Rathausglocken, um es in der ganzen Stadt zu verkünden: Auf dem Marktplatz demonstrieren heute wieder Menschen gegen die Machenschaften der Politiker, die diese Stadt verunstalten. Gegen Politiker, die es unterstützen, dass Baudenkmäler zerstört werden. Gegen Politiker, die dämliche Bohrloch-Taufen abhalten, weil die ganze Stadt untertunnelt wird. Die es gut heißen, wenn an jeder Ecke von Stuttgart Konfektionskästen hochgezogen werden, die mit ihren Serien-Dekor-Teilen an die Baupraktiken der DDR erinnern.

Continue reading „ “Die vermeintlich links orientierten Oppositionsparteien in dieser Republik haben, sobald sie an der Macht waren, noch immer alles dafür getan, die bessere CDU zu sein”“

Pour un week end de révolte de gauche !

France: Ein Wochenende der linken Revolte!

358px-Logo_npaOffener Brief der Nouveau Parti Anticapitaliste

Samstag, 8. Februar 2014

OFFENER BRIEF an die Arbeiterinnen und Arbeiter, an die Jugend, an die gewerkschaftlichen und politischen Organisationen, die nicht die Regierungsmehrheit vertreten, an die Assoziationen und ihre Aktiven, die sich für soziale und demokratische Rechte einsetzen.

Liebe Freunde/Innen, liebe Genossen/Innen,

Seit der Demonstration gegen „die Ehe für alle“, sind die Rechte und die extreme Rechte in der Offensive und es finden weitere reaktionäre Veranstaltungen statt. Nach der Ablehnung der Ehe für alle, ist nunmehr die Ablehnung der künstlichen Befruchtung (PMA) vorgesehen und das Recht auf Abtreibung wird in Frage gestellt. Bei diesem reaktionären Kurs ist die faschistische Rechte tonangebend: mit Slogans gegen die Linke, gegen Homosexuelle, gegen die Juden und Muslime, rufen sie schlechte Erinnerungen
wach. Continue reading „Pour un week end de révolte de gauche !“

Wohin mit unserer Wut? – Bürobesetzung im Jobcenter Köln-Mülheim

Die Frage tauchte beim letzten KEA-Treffen auf: Wie gehen wir damit um, wenn das Kölner Jobcenter trotz gültiger Rechtsprechung, trotz einer gerichtlichen Anordnung und trotz der Begleitung durch einen KEA-Beistand eine Mutter und ihre zwei Kinder hungern lässt? „Fragen wir doch mal die zuständige Standortleitung?“, dachten sich Die KEAs (http://www.die-keas.org/node/1)  und besuchten am 11. Juli 2013 unangemeldet und /im Schwarm/ das Büro am Wiener Platz. Continue reading „Wohin mit unserer Wut? – Bürobesetzung im Jobcenter Köln-Mülheim“

Juni-Proteste in Europa

protesteJuni2013Große Demonstrationen fanden am 01. Juni 2013 in Portugal statt (Bündnis „Que se Lixe a Troika!“ – Zum Teufel mit der Troika!), auch in Spanien („Todos unidos contre la troika“ – Zusammen gegen die Troika, „no debemos, no pagamos“ – Wir schulden nichts, wir zahlen nichts!) und in anderen europäischen Städten.

Videos über die Demonstrationen am 01. Juni 2013 in Madrid, Barcelona und vielen anderen spanischen Städten, aber auch in Frankfurt, Lissabon, Paris, Wien, Brüssel (Texte auf Spanisch):
> www.esquerda.net/artigo/v%C3%ADdeos-das-manifesta%C3%A7%C3%B5es-de-1-de-junho/28097

Fotos von Demonstrationen vor allem in Spanien und Portugal:
> www.esquerda.net/fotogalerias/manif-1-de-junho-povos-unidos-contra-troika/28095