NO TAV(3): Aktionstagebuch, Spaziergang in Clarea am Samstag

von notav.info

Der heutige Aktionstag beschreitet die Wege von Giaglione. Viele junge Leute, von denen viele zum ersten Mal im Val di Susa waren, kamen heute Morgen auf dem Campingplatz Venaus an, um an diesen drei von der No-Tav-Bewegung organisierten Kampftagen teilzunehmen.


logoinfoaut

Grande giornata di lotta quella di oggi sui sentieri di Giaglione. Tantissimi giovani, di cui molti per la prima volta in Val di Susa, sono arrivati questa mattina al campeggio di Venaus per partecipare a questi tre giorni di lotta organizzati dal movimento No Tav. vai all’articolo


Bericht, Samstag 18. Juni 2020

Hunderte starteten vom Sportplatz und eröffneten den Protestzug mit einem Transparent auf dem stand „Euer Neustart tötet!. No Tav: Einkommen, Gesundheit und Dienstleistungen „. Begleitet wird er von verschiedenen Plakaten, die die Verantwortlichen für die aktuelle Krise darstellen, die wir als eine Folge des Covid-19-Notfalls erleben. Sie hat die großen Problematiken ans Licht gebracht, die das Land seit Jahren umtreiben: enorme Einschnitte bei der Gesundheit, Zerstörung der Arbeitsrechte und die Ausplünderung der Landschaften. Conte, Cirio, De Micheli und Bonomi [1] sind nur einige der Namen derer, die trotz allem weiterhin, zu Ungunsten von Richtlinien und Dienstleistungen zum Schutz der gesamten Bevölkerung, in große nutzlose Werke investieren wollen.

Der heutige Spaziergang zielte darauf ab, die ständig besetzten Mulini zu besuchen und wie immer auf dem Hauptweg das Tor der Baustelle zu erreichen, und die Straße für alle zu blockieren, die passieren wollten.

Chöre und Klatschen begleiteten die Ankunft der Prozession, solange bis die Polizeikräfte, die zum Schutz der Baustelle abgestellt waren, beschlossen, die Demonstranten mit einem dichten Tränengasbeschuss zurückzudrängen. Die Entschlossenheit der No Tav aber bewirkte, dass trotz des stechenden Rauches beschlossen wurde, weiterzumachen und Widerstand zu leisten. Jeder Tränengaseinsatz der Polizei wurde mit Feuerwerkkörpern beantwortet. Einige Demonstranten zerschnitten einen Teil des Geländers, und es wurden zwei Seile angebracht und mit Greifhaken am Tor befestigt, um es zu kippen. Aber das von dem Polizeirevier organisierte Sicherheitssystem konnte sich diesmal durchsetzen. Jedenfalls waren es jedoch Stunden guten Widerstands, in denen alle mit großer Selbstlosigkeit zum Erfolg des Tages beitrugen.

Gleichzeitig gingen die No Tavs, die das Gebiet der Mühlen besetzt hielten, zu den Zäunen der Baustelle hinunter, wo sie mit Sprechchören und Schlagen auf die Absperrungen die Polizeikräfte beschäftigten, die versuchten, die Demonstranten mit einem Wasserwerfer zu vertreiben. Dies jedoch hat nicht im geringsten zum Aufgeben beigetragen.

Das war ein großartiger Tag, der die Entschlossenheit der No-Tav-Bewegung, ihre Wut gegen diejenigen, die das Territorium besetzen und aneignen, bekräftigte. Er stärkte den Kampf gegen diejenigen, die das Tav-System weiterführen, die Umwelt verunstalten und die bisher riesige wirtschaftliche Ressourcen verschwendeten, die heute mehr denn je, den Bedürfnissen der Bevölkerung dienen sollten.

Ausgehend von diesen wichtigen Gründen luden wir alle ein, an der No Tav-Versammlung teilzunehmen, die morgen (Sonntag, 19. Juli) um 14.30 Uhr in Venaus mit dem Titel „Perspektiven zwischen Ökologie, Verteidigung der Gebiete und globalen Kämpfen“ stattfindet.

Am Abend wurde dann in Anwesenheit eines der beiden Regisseure „Dangerous Subjects“ gezeigt. Der Film ist eine unabhängige Dokumentation über die Internationalisten, die von der Staatsanwaltschaft in Turin verfolgt und für „schuldig“ befunden wurden, weil sie gegen die ISIS gekämpft haben und die revolutionäre Erfahrungen in Rojava zu unterstützten. Es ist ein interessanter Dokumentarfilm, um die Erfahrung derer zu verstehen, die mit eigenen Augen gesehen und die konföderale Revolution unterstützt haben. Er zeigt auch die Instrumentalisierung dieser Erfahrung durch unsere Gerichte, den Dissens zu unterdrücken, wie im Fall von Eddi, der mit besonderen Überwachungsmaßnahmen belegt wurde.

Der Tag wurde schließlich mit einem Tanzabend beendet.

[1]. Guiseppe Conte: italienischer Ministerpräsident; Alberto Cirio: Präsident der Region Piemont; Paola De Micheli, Partido Democratico, Ministerin für Verkehr; Carlo Bonomi, Unternehmerverband Assolombardo

Weitere Beiträge

DIE LINKE ohne Liebknecht? Wer keinen Halt hat, stürzt

Liebknecht als Redner bei einer Kundgebung im Großen Tiergarten, 1918 15.01.22 – Pressenza Berlin In den Auseinandersetzungen um den Kurs der LINKEN melden sich Außenpolitik- und Abrüstungsexpertinnen und -experten in und um die LINKE und in Bewegungen verankert zu Wort – nicht zum ersten Mal, aber erstmals mit einem Flyer, also für Basisaktivitäten. Initiative „Frieden-links“„DIE LINKE ohne Liebknecht? Wer keinen Halt hat, stürzt“ weiterlesen

Bewerten:

Machtkampf mit Tradition

Außenministerin Baerbock besucht Kiew zum 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Deutsch-ukrainische Kooperation ist seit über 100 Jahren Teil des Machtkampfs gegen Moskau. more

Bewerten:

Ungleichheit und Demokratie

Der Triumph der Steuerungerechtigkeit ist vor allem eine Absage an die Demokratie“ – so die zentrale Botschaft von Gabriel Zucman. Beispielsweise gleiche das Steuersystem der USA inzwischen weniger einer Demokratie als einer Plutokratie. „Mit Spitzensteuersätzen von gerade einmal 20 Prozent wird sich der Reichtum dort weiterhin nahezu ungehindert vermehren, und damit auch die Macht der„Ungleichheit und Demokratie“ weiterlesen

Bewerten:

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s