Hey, Arschloch Bürgermeister! 29. Tag

Einwanderer als Waffe Immigrants as a weapon

Day 29: „Hey, asshole mayor!“

The COVID-19 lockdown has been going on for nearly a month now here in LA. I believe it’s day 29 today. Millions have lost their jobs and millions can’t make rent, but the city has done nothing to help.


Tonite Evgenia und ich gingen zu einer anderen „Hey, Arschloch!“ Aktion:  Hupender Protest vor der offiziellen Villa des Bürgermeisters von Los Angeles, Eric Garcetti – ein Haus, das die Öloligarchenfamilie Getty der Stadt zur „öffentlichen“ Nutzung geschenkt hat.

Die COVID-19 Sperrmaßnahmen dauern hier in Los Angeles seit fast einem Monat an. Ich glaube, heute ist 29. Tag. Millionen haben ihre Arbeit verloren und Millionen können keine Miete zahlen, aber die Stadt hat nichts getan, um zu helfen. Es gibt keine Ideen, keine Pläne und keine Maßnahmen. Soweit ich das beurteilen kann, haben die Politiker hier gehofft, dass die Dinge von selbst weitergehen – dass die Wirtschafts- und Immobilienkrise irgendwie an ihnen vorbeizieht. Sie weigern sich also, schwierige Entscheidungen zu treffen – vor allem, weil alles, was sie tun, um Menschen positiv zu helfen, garantiert ihre Spenderklasse belastet. Ich meine, der Stadtrat hat etwas so Grundlegendes und Einfaches wie ein Räumungsmoratorium abgelehnt . So regressiv ist die Politik im ultraliberalen, progressiven Los Angeles

So eine kleine Gruppe von Aktivisten , vor allem aus dem Los Angeles Tenants Union haben diese Hupen Proteste auf laufender Basis vor den Häusern der verschiedenen Stadtpolitiker organisiert , um Forderungen zu stellen , dass sie Vertreibungen stoppen, Mietzahlungen aussetzen und für Unterbringung der Obdachlosen in leeren Hotelzimmern sorgen. Die zentrale Idee dabei ist, es diesen Politikern ungemütlich zu machen – und dabei die Regeln der sozialen Distanzierung einzuhalten. Das ist gut so, und Evgenia und ich haben bereits in den letzten Wochen einige der Aktionen mitgemacht , darunter eine, die mit einem wütenden Guy Fawkes-Nachbar endete, der versuchte, uns mit seinem Gartenschlauch zu durchnässen.

Der hatte aber nicht diesselbe Theatralik.

Ein Konvoi von vielleicht zwanzig Autos schaute bei Bürgermeister Garcettis Villa vorbei, und umkreiste den Block, hupte und nervte alle in der Nachbarschaft. Während wir eine Schleife fuhren, kamen einige seiner Nachbarn heraus, um uns missbilligend von ihren schicken Rasenflächen im Hancock Park anzustarren. Die Cops kamen zehn Minuten nach unserer Aktion an und warnten sofort die Leute, dass sie Strafzettel verteilen würden, sollten die Leute weiter hupen. Als ich nicht aufhören wollte, leuchtete mir ein Polizist ins Gesicht. So spielen sich diese Dinge ab, wenn Sie mit dem Auto protestieren!

Wie auch immer, es fühlte sich großartig an, rauszukommen und unsere beschissenen Politiker am Fenster anzuschreien. Die Leute machen das ebeen nicht genug. Lassen Sie mich Ihnen sagen, es ist viel befriedigender als Leute auf Twitter zu trollen oder in einem Facebook flame war zu bekriegen. Aber so gut es sich anfühlte, das Problem ist, dass es keine größere politische Organisation unterstützt und keine wirkliche wirtschaftliche oder politische Einflussnahme gibt. Bei dem Protest geht es also wirklich darum, Ärger abzulassen und Menschen auf einfachste Weise zusammen zubringen. Aber man muss ja irgendwo anfangen.

Die Wahrheit ist, dass COVID-19 uns gezeigt hat, wie verdammt wir sind – und wie völlig illegitim unsere herrschende Klasse ist. Und wenn wir diese Pandemie „durchstehen“, werden wir uns noch mehr gefickt fühlen. Der Wohlstand wird konzentrierter sein, es wird mehr Armut, mehr Krankheit und mehr Obdachlosigkeit geben. Aber wir haben keine neue Politik, die wir erfassen könnten, und wir haben auch keine politische Organisation. Wir sind alle atomisiert und wirbelnd und die einzige Politik, die herumschwirrt, sind vage Vorstellungen von „Sozialismus“ und aufgewärmt über Ideen über den New Deal. Die Zukunft wird für viele von uns schmerzhaft sein. Aber so ist es eben – und nichts in der Geschichte garantiert, dass es bald oder jemals besser wird. Aber wir müssen es versuchen. Welche Wahl haben wir?

Apropos – wenn Sie in LA leben, sollten Sie diesen Sonntag vor der Villa des Bürgermeisters zu einem hupenden Protest kommen . Wenn nichts anderes, ist es eine gute Therapie.

– Yasha Levine

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s