Sie zerstören uns –

– vernichten wir sie

Zur Verlängerung der Reflektion über Traumata, die wir erleiden, stellen sich nun die Fragen: Wie sind wir in diese Situation geraten? Wie kann man daraus Kraft schöpfen?


Ils nous détruisent, détruisons-les

Pour prolonger la réflexion sur les traumatismes que nous subissons, comment sommes-nous arrivé·e·s dans cette situation ? Comment en tirer une force ?


Ci distruggono, distruggiamoli!

Pubblicato il 12 febbraio 2020
Per prolungare la riflessione sui traumi a cui siamo sottoposti, come siamo arrivati a questa situazione? Come trarne forza?


Verletzungen, die Sie nicht erwähnen werden

 

Eine Demonstration ist nicht nur die Demonstration eines Kräfteverhältnisses oder eine große Feier. Für viele von uns ist sie gleichbedeutend mit unaussprechlicher Angst.


Ich habe noch eine lebendige Erinnerung an den 1. Mai 2018, Macdo und Pont d’Austerlitz in Flammen. Ich war zwar an diesem Tag nicht direkt dort im Block, aber ein paar Reihen entfernt, zusammen mit einer Freundin. Als vor ihm die CRS angriff, versuchte der Zug, sich zurückzuziehen, wurde jedoch von der Brücke her stranguliert, und die Bullen verhinderten, dass man in die Seitenstraßen entkommen konnte. Und plötzlich kam ein Schauer von Tränengasbeschuss, der auf die Menge hereinprasselte. Auf eine Menge,  die nicht vorbereitet und nicht ausgerüstet war. 

Eine komprimierte Menge, die zu fliehen versucht, während die Bullen sie immer noch weiter von hinten beschießt. In der dicken Gaswolke bekommen die Menschen keine Luft mehr.  Sie beginnen sich selbst zu schieben und sich gegenseitig, aus reinem Überlebensinstinkt heraus, niederzutrampeln. Ein Feuerwehrauto, das bei Macdo löschte, komprimierte die Menge noch mehr. Auf der Brücke schießen die Flics weiter, manche überlegen schon hinunterzuspringen, damit sie der Hölle entkommen. Der Polizeipräfekt hatte den Putsch geplant, da unten schon die Rettungsboote warteten.

Wenn ich bereits in früheren Demonstrationen mit Gas beschossen wurde, war dies das erste Mal, dass ich mich wirklich in Gefahr fühlte. Und ich war wütend, als ich sah, dass die Gewerkschaften einen anderen Weg nahmen, der wahrscheinlich im Voraus ausgehandelt worden war.

Aber was das Trauma vollendet, ist die heftige Unterdrückung, die über die Proteste der Gelben Westen hereinprasselte. Samstag für Samstag wird das gesamte Kriegsarsenal systematisch eingesetzt und massiv genutzt: Tränengasgranaten, Betäubungsgranaten, Stachelkugelgranaten, Abwehrballwerfer, Wasserwerfer. Der Anblick des Laufs einer Waffe, die direkt auf mich gerichtet ist, bleibt mir in Erinnerung. Wenn ich auch zufällig nie verletzt wurde, sah ich meinen Anteil an blutigen Gesichtern, Verstümmelten und notdürftig Versorgten, die darauf warteten, dass die Polizei die Ambulanz passieren ließ.

Seitdem kann ich aus dem Augenwinkel nichts mehr am Himmel sehen, ohne sofort den Kopf zu heben, und mich zu vergewissern, ob es sich nicht um eine Granate handelt. Seitdem ist mein ganzer Körper bei der geringsten Detonation angespannt, nimmt die Bewegungen der Menge vorweg und bereitet ihre Reaktionen zur Nachahmung vor.

Vor allem  bin ich seitdem nicht mehr ruhig, wenn ich von Polizisten umgeben bin. Letzten Monat hatte ich bei zwei Demonstrationen einen Angstanfall.

16. Januar, Montparnasse → Place d’Italie.

Alle  von der Route abzweigenden Straßen, sind von Mannschaftswagen oder mit Gittern versperrt.  Sie werden von zwei Reihen gepanzerter Polizisten geschützt, die vermummt sind, einen Helm tragen, und sich mit dem Schlagstock hinter ihren Schilden verstecken. Die gesamte Vorderseite des Demonstrationszugs wird von drei Linien gleichen Stils eingerahmt. Am Ende des Boulevard Saint-Michel beschließen sie, ihn ohne Grund zu stoppen. Sie schließen ihre Reihen und kommen den Demonstranten sehr nahe. Ein reiner Einschüchterungsversuch. Und das funktioniert: Da ich leicht klaustrophob veranlagt bin, fühle mich als Gefangener, und da ich nicht sicher bin, was sich daraus entwickelt, entsteht in mir große Angst. Bis zum Place d’Italie werden ganze Kolonnen von Hundertschaften dieser Schläger mitziehen. Ich fühle mich so schlecht, dass ich nicht bleibe.

29. Januar, place d’Italie → Invalides.

Von Beginn der Route an umgeben drei Linien Milizen den Zug auf jeder Seite. Aber diesmal sind sie nicht auf dem Bürgersteig: Sie gehen auf der Straße und kreisen die Demonstranten ein. Sofort kommt Angst auf. Ich fühle mich körperlich beengt. Ich fühle mich auf den Rang von Vieh erniedrigt, das kanalisiert werden soll, und ich kann das nicht akzeptieren. Es ist meine Menschenwürde, die angegriffen wird. Am Port-Royal halte ich an, warte auf den Zug, der mich überholt, und verlasse ihn, unfähig, dies länger zu ertragen.

Paradoxerweise waren die letzten Demonstrationen, die symbolisch als friedlich deklariert waren, unglaublich gewalttätig. Alle Meinungs- und Demonstrationsfreiheit wurde durch eine massive Polizeipräsenz in den zu Wüsten verwandelten Stadtteilen zunichte gemacht. Es sind nicht einmal mehr Knüppel und Gas nötig: Sie lähmen uns durch unsere Angst und Marginalisierung.

Was hat sich geändert?

Wie sind wir soweit gekommen, obwohl wir mit den Gelben Westen einen historischen Höhepunkt des Konflikts und ein Kräfteverhältnis zu unseren Gunsten erlebten? Erinnern wir uns, wir konnten wirklich rufen: „Und wessen Straße ist die Straße ? Es ist unsere Straße!“, weil sie wirklich die unsere war. Wir konnten gehen, wohin wir wollten, es waren die Bullen, die uns hinterher liefen.

Verglichen mit den Demonstrationen gegen die Rentenreform der letzten Monate, ist das Ergebnis überraschend. Signifikativ ist die Transformation des Demonstrationszuges:  Aus einer heterogenen Versammlung von entschlossenen und geeinten Demonstranten,  gelangen wir zur Reproduktion einer klassischen Gewerkschaftsprozession: mit affinen und berufsständischen Gruppen, die mehr an ihrem Image interessiert sind. Und weil es notwendig ist, hübsche Fotos für Instagram oder die Facebook-Gruppe zu machen, wird die Dynamik der Prozession unterbrochen und werden damit die entschiedenen Demonstranten gefährdet, die vorweg gehen. Individualismus und Personenkult, angewandt auf soziale Bewegungen. Man kann sich darüber lustig machen, aber wenn die Bullen ausnutzen, die Demonstration zu spalten und Genossen zu unterdrücken und zu verhaften, da eine Gruppe angehalten hat und es fünf Minuten braucht, weil noch nicht auf Twitter gepostet wurde, ist das weniger lustig.  Umso mehr wie diejenigen, die ihr Bestes für die Fotos geben, regungslos stehen bleiben und zuschauen, wie die Freunde geprügelt werden und  darauf warten, dass der Weg frei wird.

Noch bedrückender ist die Apathie der Demonstranten. Wie viele verpasste Gelegenheiten, die offizielle Route über eine nicht überwachte Straße zu verlassen, die nicht beobachtet wird, um sich während der Prozession im Dutzend wiederzufinden, wo wir mit großen Augen betrachtet werden und uns zugerufen wird: „Da ist nichts!“ Wir wissen, dass da nichts ist. Wir wissen, dass es am Ende des offiziellen Kurses nichts anderes als Tränengas oder Haue geben wird. Wir wissen nicht genau wohin wir gehen,  aber zumindest können wir es frei wählen. Aber dieser unerschütterliche Wunsch der Mehrheit der Demonstranten, unbedingt am Ende der Route gehen zu wollen, um unbehelligt nach Hause zurückkehren zu können, ist beunruhigend und demotivierend.

Dies vor allem, wenn der Diskurs begleitet wird mit der Feststellung: „Aber wenn es Bambule gibt, wird nicht mehr über Forderungen gesprochen!“.  Jedoch ist gerade das Gegenteil der Fall: denn die Medien ignorieren die Demonstrationen völlig wenn sie friedlich verlaufen. Als aber die Feuerwehrleute die Polizei attackierten und die Absperrgitter durchbrachen, wurde von ihren Forderungen gesprochen, mehr noch: die Regierung hat nachgegeben.

Zwei Beispiele: Am 28. Dezember, als die Prozession in der Rue du Renard bei Zusammenstößen blockiert wurden, war die Straße bis zu den nahe gelegenen Einkaufhallen völlig frei. Trotz zahlreicher Aufrufe sind es gerade zwanzig, die mit uns dorthin gehen. Wäre es gelungen mehr von den Leuten zu mobilisieren, die der Konfrontation zuschauten, hätten wir das Einkaufszentrum lahm legen können. Wir dürfen uns jedoch nicht auf eine krankhafte Faszination für Konfrontationen mit den Flics einlassen. Es macht keinen Sinn, nur gegen sie zu kämpfen, denn wenn wir nicht wie die Feuerwehrleute ausgerüstet sind, werden sie immer gewinnen und auf unserer Seite steigt die Zahl der Verletzten. Es sollte eingesehen werden, dass es eher notwendig ist, diejenigen anzugreifen, die sie schützen, aber dennoch haben diese sterilen Konfrontationen eine Anziehungskraft (spektakulär oder virilistisch?), die Initiativen für andere effektivere Aktionen behindern. 

Gleiche Situation nach der Besetzung des Gard du Nord am 4. Januar als die Flics zu räumen begannen. Die Gelegenheit war günstig für eine Reorganisierung des Demonstrationszuges, um dann vor Eintreffen der Verstärkung, einen  anderen Ort zu besetzen. Es waren jedoch trotz aller Bemühungen gerade ein Dutzend Demonstranten, die nicht in der Konfrontation mit den Flics verharren wollte, was sich schnell zu unserem Nachteil auswirkte. Eine weitere verpasste Gelegenheit : Akteure und  Flics agierten zu nah aufeinander und die Demo wurde so schließlich am Gare de l’Est beendet. Und das hatte genau die Konsequenz, dass sich alle zerstreuten.

Was kann man tun ?

Wir müssen eingestehen,  dass die Demonstrationen keine Kampfräume mehr sind, sondern nur noch einen performativen Zweck haben, schöne Bilder zu machen? Sollten wir dann die großen Gewerkschaftskundgebungen fallen lassen, die für die Zentralen  nur Mittel sind, sich selbst zu zählen? Es stellt sich insbesondere die Frage, was wir damit in letzter Zeit erreicht haben: Trotz außergewöhnlicher Beteiligung absolut nichts. Weil sie alle Konfliktbereitschaft verloren haben, die sie nie auch nie wieder bekommen werden. Wie wir feststellen können, sind nur die Kämpfe der Sektoren erfolgreich, die erhebliche Druckmittel haben und für Konflikte gerüstet sind.

Viele von uns haben diese Beobachtung gemacht und wollen sie nicht lösen. Aber wir selbst sind in Gruppen eingeteilt, manchmal nicht mehr als ein oder zwei Personen, und wir finden uns durch ein auf Demosphere oder PLI veröffentlichtes Ereignis physisch zusammen. Ich selbst, der ich nicht in Paris aufgewachsen bin und verspätet ein politisches Gewissen entwickelt habe, ganz zu schweigen von meiner sozialen Besorgnis, habe nur sehr wenige militante Kontakte.

Trotz allem müssen wir uns von unseren jüngsten kollektiven Fehlern und unseren individuellen Traumata ernähren, um uns effektivere Wirkmechanismen vorstellen zu können: Wir können nicht so tun, als würden wir bis zur großen Nacht warten, um Hunderttausende von Entschlossenen zu sein, die an die Arbeit gehen. dieses Unterdrückungssystem zu beseitigen. Im Gegenteil, wir müssen unsere Zersplitterung und Dezentralisierung nutzen, um gezieltere Maßnahmen mit einem echten politischen Ziel zu verbinden und so seltsam es auch scheinen mag, das uns weniger in Gefahr bringt: Wir müssen auftauchen, wenn sie uns nicht erwarten und verschwinden, ohne auf sie zu warten; dann werden sie uns nicht kriegen.

Trotz allem müssen wir uns von unseren jüngsten kollektiven Fehlern und unseren individuellen Traumata ernähren, um uns effektivere Wirkmechanismen vorstellen zu können: Wir können nicht so tun, als würden wir bis zur großen Nacht warten, um Hunderttausende von Entschlossenen zu sein, die an die Arbeit gehen. dieses Unterdrückungssystem zu beseitigen. Im Gegenteil, wir müssen unsere Zerstreuung und Dezentralisierung nutzen, um gezieltere Maßnahmen mit einem echten politischen Ziel und so seltsam es auch scheinen mag, was uns weniger in Gefahr bringt: Wenn wir auftauchen, wenn sie uns nicht erwarten und dass wir verschwinden, ohne auf sie zu warten, werden sie uns nicht fangen.

Und vor allem, lasst uns freundlich zueinander sein: Wir alle haben Wünsche bezüglich verschiedener Handlungsweisen, aber anstatt uns  zu streiten, um herauszufinden, wer Recht hat, sollten wir uns selbst unterstützen und koordinieren! Unsere Einheit im Ziel und unsere unterschiedlichen Handlungen können uns nur stärken.

Hören wir auf, nach ihren Regeln zu spielen, sonst verlieren wir immer.


Analisi e riflessione · Repressione – prigioni

Ci distruggono, distruggiamoli!

Pubblicato il 12 febbraio 2020
Per prolungare la riflessione sui traumi a cui siamo sottoposti, come siamo arrivati a questa situazione? Come trarne forza?


Lesioni che non vogliono indicare | 8 febbraio

Una dimostrazione non è solo una dimostrazione di un equilibrio di potere o una grande celebrazione. Per molti di noi, è sinonimo di paura indicibile.


Ho ancora un vivido ricordo dell’1 maggio 2018, il Macdo in fiamme e il ponte di Austerlitz. Se quel giorno non ero nel blocco, ero a poche file di distanza, con una amica Mentre il CRS caricava di fronte, la processione cercava di fare un passo indietro, ma si ritrovò strangolata dal ponte e gli sbirri impedirono loro di fuggire dai lati. E improvvisamente, è una pioggia di bombole di gas lacrimogeni che cadono sulla folla. Una folla non preparata, non equipaggiata. Una folla compressa che cerca di scappare mentre gli sbirri continuano a sparargli dietro. Nella fitta nuvola di gas, le persone stanno a soffocare, spingere e calpestare del puro istinto di sopravvivenza. Un camion dei pompieri che è venuto per estinguere il Macdo comprime ancora un po‘ di più la folla. Sul ponte, gli sbirri continuano a sparare, alcuni immaginano già che saltino per sfuggire all’inferno. Il prefetto aveva pianificato il colpo di stato, poiché le barche stanno aspettando.

Se fossi già stato gasato nelle precedenti dimostrazioni, è adesso la prima volta che mi sentivo davvero in pericolo. E fui arrabbiato quando ho visto che i sindacati ci avevano abbandonato per una strada alternativa, probabilmente negoziati in anticipo.

Ma ciò che completa il trauma è la repressione violenta che ha colpito le proteste dei Gilets jaunes. Da sabato a sabato, l’intero arsenale di guerra viene sistematicamente usato e dappertutto in modo massiccio: granate a gas lacrimogeni, granate stordenti, granate a circolazione d’aria, lanciatori di sfere di difesa, cannoni ad acqua. Ricordo la vista della canna di un’arma puntata direttamente su di me. Anche se non mi è mai capitato di essere ferito, ho visto la mia parte di volti insanguinati, mutilati e bisognosi del pronto soccorso in attesa che la polizia facesse passare l’ambulanza.

Da allora, non riesco più a vedere con la coda dell’occhio nulla che passa il cielo  senza alzare immediatamente la testa per verificare se non è una granata. Da allora, alla minima detonazione, tutto il mio corpo è teso, anticipando i movimenti della folla, preparando i gesti da adottare.

Soprattutto, da allora, non sono più sereno circondato da poliziotti. Il mese scorso, durante due manifestazioni, ho avuto un attacco d’ansia.

16 gennaio, Montparnasse → place d’Italie. Tutte le strade che si diramano dal percorso sono bloccate da furgoni o inferriate antisommossa, protette da due file di poliziotti corazzati, incappucciati, con l’elmetto, nascosti dietro i loro scudi, tonfa in mano. L’intero fronte del corteo è incorniciato da tre linee dello stesso stile. Alla fine di Boulevard Saint-Michel, decidono di interrompere la processione, senza motivo. Chiudono i loro ranghi e si avvicinano notevolmente ai manifestanti. Un puro tentativo di intimidazione. E funziona: essere leggermente claustrofobico, trovarmi così prigioniero, senza certezza su ciò che accadrà, provoca in me una profonda angoscia. Fino a Place d’Italie, saranno intere colonne di centinaia degli sbirri che sfileranno. Mi sento così male da non indugiare.

29 gennaio, place d’Italie → Invalides. Dall’inizio del percorso, tre file di miliziani circondano il corteo a ciascun lato. Ma questa volta non sono sul marciapiede: sono sulla strada, racchiudendo i manifestanti. Immediatamente, l’ansia arriva. Mi sento fisicamente oppresso. Mi sento ridotto al rango di bestiame da incanalare e non posso accettarlo. È la mia dignità umana ad essere colpita. A Port-Royal, mi fermo, aspetto che il corteo mi sorpassi e me ne vado, incapace di sopportare di più.

Paradossalmente, quando si tratta quasi simbolicamente di cosidette manifestazioni pacifici, la  violenza è di una veemenza incredibile. L’espressione libera e manifestazioni libere sono state negate di una massiva presenza di polizia che trasformó il quartiere  in un deserto. Il manganello e il gaz  non sono più bisogno: siamo paralizzati di paura e di marginalizzazione.

Che cosa è cambiato?

Come siamo arrivati lì, sebbene abbiamo vissuto con i Gilets Jaunes un picco storico di conflitto e un equilibrio di potere a nostro favore? Ricordate, potremmo davvero gridare „E la strada di chi è? É la nostra!“ Perché era davvero nostra. Potevamo andare dove volevamo, erano gli sbirri che ci correvano dietro.

Rispetto alle manifestazioni contro la riforma delle pensioni degli ultimi mesi, il parallelo è sorprendente. La trasformazione della processione principale è significativa: da un’assemblea eterogenea di manifestanti compatti e uniti, arriviamo alla riproduzione di una processione sindacale classica: gruppi di affinità e corporativisti più interessati alla loro immagine. E poiché è necessario fare delle belle foto per Instagram o il gruppo di Facebook, rompono le dinamiche della processione e mettono così in pericolo i manifestanti più impegnativi che sono già andati avanti. L’individualismo e il culto della personalità applicati ai movimenti sociali. Potremmo ridere così tanto che è ridicolo, ma quando gli sbirri approfittano del fatto che un gruppo si è fermato, perché sono passati cinque minuti che non ha pubblicato su Twitter, per tagliare la processione e reprimere e arrestare compagni, è molto meno divertente. Tanto più che quelli che stavano facendo del loro meglio per le foto, rimangono immobili guardando gli amici picchiati e aspettando che la strada si schiarisce.

Ancora più deprimente, l’apatia dei manifestanti. Quante occasioni mancate per uscire dal percorso ufficiale da una strada che non è stata osservata, per ritrovarsi alle dieci mentre durante la processione, ci guardano con occhi rotondi, gridandoci „Laggiù non è niente! „? Lo sappiamo e sappiamo che alla fine del corso ufficiale non ci sarà altro che gas lacrimogeni o fusione. Sappiamo che se andiamo „laggiù“, non sappiamo necessariamente dove stiamo andando, ma almeno saremo liberi di sceglierlo. Questo desiderio incrollabile della maggioranza dei manifestanti di voler assolutamente andare alla fine del percorso per poter tornare a casa tranquillamente è sconcertante e demotivante. Soprattutto quando è accompagnato dal discorso „sì, ma in caso di rottura non parlano più delle nostre affermazioni“. Tuttavia, la notizia ci mostra il contrario: mentre i media non si fregano delle dimostrazioni che ora sono tranquille, mentre quando i vigili del fuoco hanno attaccato frontalmente la polizia, forzando le porte antisommossa, hanno parlato delle loro richieste e meglio, il governo ha ceduto.

Tuttavia, non dobbiamo chiuderci in un morboso fascino per gli scontri con gli sbirri. Non ha senso avere un unico obiettivo per combattere contro di loro, perché se non siamo equipaggiati come i vigili del fuoco, vinceranno sempre e avremo sempre più infortuni. Bisogna ammettere che è necessario piuttosto attaccare coloro che proteggono, eppure questi scontri sterili hanno un potere di attrazione (spettacolare o virilista?) che distrugge le iniziative per altre azioni più efficaci.

Due esempi: il 28 dicembre, quando il corteo fu bloccata in rue du Renard da scontri, la strada fu completamente libera fino alle Halles vicine. Nonostante le numerose chiamate, sono solo una ventina che ci seguirono.

Riusirci a chiudere il centro commerciale, sarebbe stato possibile sarebbero seguiti quelli che preferivano guardare gli scontri. Allo stesso modo, il 4 gennaio, dopo aver occupato la Gare du Nord, gli sbirri sbarcarono per evacuare il locale. L’opportunità era troppo buona: riformare un altro corteo per investire un altro posto prima che arrivassero i rinforzi. Nonostante tutti i nostri appelli, ci sono solo una dozzina di noi che non vogliono rimanere bloccati in uno scontro che si trasformerà rapidamente in nostro svantaggio: i voltigeurs e i reggimenti di polizia sono molto vicini, così la dimostrazione del giorno si è conclusa alla stazione di l’est. E questo è davvero quello che è successo: tutti hanno finito per disperdersi. Un’altra occasione mancata.

Cosa è da fare?

Dobbiamo ammettere che le dimostrazioni non sono più spazi di lotta, ma hanno uno solo scopo performativo, far belle immagini? Dovremmo quindi abbandonare i grandi raduni sindacali, che diventano di nuovo solo un mezzo per il conteggio centrale? Sorge la domanda, soprattutto per quanto riguarda ciò che hanno ottenuto negli ultimi tempi: nonostante l’eccezionale partecipazione, assolutamente nulla. Poiché hanno perso tutti i conflitti, non otterranno mai più nulla. Come possiamo vedere, solo i settori con i mezzi coercitivi e attrezzati per il conflitto vedono le loro lotte avere successo.

Molti di noi hanno fatto questa osservazione e non vogliono risolverla. Ma noi stessi siamo atomizzati in gruppi, a volte non superando una o due persone, e trovandoci fisicamente insieme attraverso un evento pubblicato su Demosphere o PLI. Io stesso, non essendo cresciuto a Parigi e aver sviluppato tardivamente una coscienza politica, per non parlare della mia apprensione sociale, abbiamo pochissimi contatti militanti.

Nonostante tutto, dobbiamo nutrirci dei nostri recenti fallimenti collettivi e dei nostri traumi individuali per immaginare delle modalità di azione più efficaci: non possiamo pretendere di aspettare fino alla grande notte per essere centinaia di migliaia di determinati che si mettono al lavoro per buttare giù questo sistema oppressivo. Al contrario, dobbiamo approfittare della nostra dispersione, della nostra decentralizzazione per alimentare azioni più mirate, con un vero obiettivo politico e per quanto strano possa sembrare, il che ci metterà meno in pericolo: se sorgiamo quando non ci aspettano e che spariamo senza aspettarli,  poi non ci prenderanno.

E soprattutto, siamo gentili gli uni con gli altri: tutti abbiamo desideri per diverse modalità di azione, ma invece di lottare per scoprire chi ha ragione, cerchiamo di supportarci e coordinarci! La nostra unità nei propositi e le nostre differenze nelle azioni non possono che rafforzarci.

Smettiamo di giocare secondo le loro regole, o perderemo sempre.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s