Das Filmfestival 2019 in Locarno steht vor der Tür

Was jetzt schon? Das Festival wurde doch seit 1945 für gewöhnlich im August abgehalten? Weniger bekannt ist die Frühjahrsauflage des Festivals, die demnächst ihren Siebenten Geburtstag feiern wird. Guido Capizzi erläutert in seinem Artikel [in Folge die deutsche Übersetzung] die Details und beantwortet die Fragen.

La Città FuturaOriginal: Aspettando il festival del film di Locarno 2019

di  16/03/2019


locarno_filmfest

LOCARNO. Eine der mit Spannung erwarteten internationalen Veranstaltungen für Filmfestivals, ist die im August 2019 vom 7. bis 17. August in Locarno stattfindende. Die verschiedenen Sektionen des Filmfestivals von Locarno werden von immer mehr Kritikern und Filmliebhabern besucht. Jeden Abend wird der Große Platz der Schweizer Stadt zu einem beliebten Treffpunkt mit der größten Leinwand Europas, so hoch wie ein nahe gelegenes sechsgeschossiges Gebäude. Der internationale Wettbewerb, der jungen Filmemachern gewidmet ist, die Sektion, die sich mit Begegnungen zwischen Produktionen aus Schwellenländern und internationalen Werken beschäftigt, füllt jeden Tag etwa fünfzehn Stunden des Festivals, das wie Berlin, Cannes und Venedig die Filmkunst würdigt.

Seit sieben Jahren fördern die Organisatoren von Locarno eine Frühjahrsveranstaltung mit dem Titel „Das Bild und das Wort“, die in diesem Jahr vom 29. bis 31. März stattfinden wird. Sie ist auf der Suche nach Austausch zwischen Lehrern und Schülern, und dreht sich um deren Beziehung, die zum fruchtbaren Boden eines kreativen Prozesses werden sollen. Das Programm dieser siebten Ausgabe von „Das Bild und das Wort“ wird im Kino Gran Rex stattfinden. Es ist einer der Orte des nächsten Festivals im August.

In einer Zeit, in der wir oft erleben, dass die menschlichen Beziehungen unsicher sind und das Misstrauen gegenüber der Zukunft wächst, hat sich das Filmfestival von Locarno dafür entschieden, sich auf die zentrale Bedeutung des kulturellen Austauschs zu konzentrieren, der immer zwischen verschiedenen Generationen stattgefunden hat. Insbesondere die Beziehung zwischen nonkonformistischen Meistern und neugierigen Schülern. Das ist auch der gemeinsame Nenner der in diesem Jahr eingeladenen Gäste. Von dem ungarischen Filmemacher Béla Tarr, der die Regie aufgegeben hat, um sich der Lehre zu widmen, und nun einen seiner renommierten Workshops hier in Locarno abhalten wird, über die Hommage an Bernardo Bertolucci, den Autor, der mit seinen letzten Filmen in seinen Reflexionen wieder zur Jugend zurückkehrte, bis hin zu den „jungen Worten“ der Dramatikerin und Dichterin Mariangela Gualtieri, die sich im Porträt der 20-jährigen Filmemacherin Ana Shametaj wiederfinden. Dies sind drei zeitgenössische Entdecker, die nie ermüdeten, die Grenzen der Kunst zu erforschen und ihre Kraft für zukünftige Generationen zu entfalten.

Wichtigster Gast der jetzigen Auflage des Festivals ist Béla Tarr, der in Locarno „Das Bild und das Wort“ eröffnen und sein Werk Werckmeister Hármoniák (The Harmonies of Werckmeister, 2000) präsentieren wird. Sein Meisterwerk, verwandelt die Desorientierung der postkommunistischen Gesellschaft – dem der Roman des ungarischen Schriftstellers László Krasznahorkai zugrunde liegt – in eine kraftvolle Allegorie über die Weltordnung. Von Béla Tarr wird auch A torinói ló (Das Pferd von Turin, 2011) gezeigt. Der Film ist eine schillernde Reflexion, die von den Theorien Nietzsches ausgeht, um sie in ein visionäres Gleichnis zu verwandeln, das im Laufe der Zeit geschnitzt wurde. Der Regisseur wird nach der Veranstaltung in Locarno bleiben, um seinen Workshop Mountains-Loneliness-Desire durchzuführen, bei dem er mit einem Dutzend junger internationaler Filmemacher einen Film auf den Bergen der Region drehen wird. Das Projekt wurde vom Filmfestival Locarno und dem CISA (International Conservatory of Audiovisual Sciences) mit Unterstützung der Tessiner Filmkommission konzipiert und unterstützt.

Platz in „L’immagine e la parola“ gibt es auch für Bernardo Bertolucci, einem Meister des Kinos, der dem Filmfestival von Locarno sehr am Herzen liegt. 1997 wurde ihm der Filmpreis „Pardo d’onore“ verliehen: seinem Gedenken wird ein Abend mit der Vorführung des ergreifenden Io e te (2012) gewidmet sein. Aus Anlass werden der preisgekrönte Redakteur Jacopo Quadri und der Filmkritiker des „Corriere della Sera“ Paolo Mereghetti sprechen, der am Nachmittag in der Biblioteca Cantonale in Locarno die neueste Ausgabe seines „Dizionario dei film“ (Baldini Castoldi) präsentieren wird, ein kolossales Werk, das die Gelehrsamkeit der Materie (mehr als 30. 000 Filme rezensiert) inklusive einem spielerischen Bereich zu den berühmten „Sternchen“.

„Das Bild und das Wort“ hat sich seit seiner Gründung durch die Suche nach Verbindungen zwischen verschiedenen Künsten ausgezeichnet. In diesem Jahr öffnet sie zum ersten Mal ihre Pforten für die Poesie, indem sie Mariangela Gualtieri, Gründerin des Teatro Valdoca, zusammen mit Cesare Ronconi einlädt. Am Sonntagnachmittag, 31. März, ist er Protagonist des klangvollen Rituals Schöne Welt, in dem er Texte aus der Sammlung Die jungen Worte (Einaudi) lesen wird. Die internationale Premiere von Ana Shametajs Film Gli indocili (The Indocili) findet im danach statt: Der Film erzählt die Geschichte der Ausbildung eines Dutzend zwanzigjähriger Schauspieler, die dank der stillen und charismatischen Präsenz von Gualtieri den Wert der Poesie im Alltag entdecken werden. Moderiert wird das Treffen von Laura Accerboni in Zusammenarbeit mit Babel – Festival of Literature and Translation – und der Unterstützung von OSA (Organic artistic scene).

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s