Brief an die und jene, die seit den Chiapas-Rebellen entdeckten, ein Nichts zu sein

Dass der Aufstand, der gegenwärtig in Frankreich stattfindet, seit Chiapas, in Mexiko, eine begeisterte Unterstützung erhalten könnte, sollte uns nicht verwundern. Jérôme Baschet, ein Historiker, der der zapatistischen Erfahrung nahe steht, hat uns aus San Cristobal de Las Casas diese Reflexion über Frankreich, zu den Ereignissen in dieser anderen Provinz der Welt, dem Hexagon, geschickt.


Original:

Lettre à celles et ceux « qui ne sont rien », depuis le Chiapas rebelle


 

Seit 1994 haben sich die Aufständischen, Frauen und Männer in Chiapas, gegen den mexikanischen Staat, seine Armee, seine Polizei und seine zwielichtige Oligarchie gewehrt. Seit 25 Jahren lehrt uns diese Erfahrung der politischen Autonomie, der populären Selbstorganisation, die auf die Welt ausstrahlt, dass das Aufstehen, die Präambel für das Entstehen anderer Welten der Solidarität, Zusammenarbeit, gegenseitigen Hilfe und harmonische Beziehungen zur Natur ist. Ablehnung der Herrschaft der Ökonomie und die Fallen der politischen Repräsentation: All dies könnte mit den neuen Kämpfen, die sich in Frankreich explosionsartig entwickeln, in Einklang stehen.

Man hört es heutzutage überall: Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er zerbricht. Und wo viele traurig waren, und nur den stagnierenden Sumpf einer so genannten stillen und passiven Mehrheit sahen, sind nun tausend ungestüme und unvorhersehbare Ströme entstanden, die sich ihren Lauf bahnten. Sie eröffneten vor einem Monat noch unvorstellbare Wege, und kehrte alles auf ihrem Weg um. Trotz einiger anfänglicher Abweichungen zeigten sie beeindruckende kollektive Reife und Intelligenz. Das ist die Kraft des Volkes, wenn es aufsteht, wenn es seine Freiheit wiedererlangt. Es ist eine außergewöhnliche Kraft, und nicht umsonst rufen wir 1789 so viel an, sondern auch 1793 und die Sans-Culottes. Freunde der Gilets Jaunes. Sie haben bereits eine wunderschöne Seite in der Geschichte ihres Landes geschrieben. Und sie haben bereits alle Prognosen einer Soziologie dementiert, die sich auf den Konformismus und die Entfremdung der Mehrheit der Unterdrückten stützt.


Photos Joseph Andras

Aber was ist es, dass dieses „Volk“ plötzlich erwacht und zu existieren beginnt? Selten wie heute schien das Wort so genau zu sein, selbst für diejenigen von uns, die es für veraltet halten könnten, weil es allzu oft verwendet wurde, um die Souveränität zum Wohle der Macht von oben zu rechtfertigen, und heute kann es in die Hände von Rechts- oder Linkspopulismen spielen. Auf jeden Fall ist es zum Zeitpunkt Macron selbst, der dem Volk sowohl seine Existenz als auch seine wohlverdiente Definition zurückgegeben hat. Das Volk, das sich heute erhebt und das entschlossen ist, sich auf nichts einzulassen, sind all diejenigen, die in dem gestörten Bewusstsein der Eliten -das vorgibt, uns zu regieren- nichts sind. Diese Arroganz und Missachtung der Klasse, wie bereits tausend Mal gesagt wurde, ist einer der stärksten Gründe, warum Macron, der einst von einigen vergöttert wurde, heute so sehr gehasst wird.

Das hat der aktuelle Aufstand schon gezeigt: Diejenigen, die nichts sind, konnten ihre Würde und gleichzeitig ihre Freiheit und kollektive Intelligenz bekräftigen. Und vor allem wissen sie es jetzt – wir wissen jetzt, dass wir in den Augen eines Macron lieber nichts sein würden, als in seiner zynischen und oberirdischen Welt erfolgreich zu sein. Das ist das Wunderbarste, was passieren konnte: dass niemand in dieser Welt erfolgreich sein will und gleichzeitig, dass niemand diese Welt mehr will. Diese Welt, in der Millionen nichts sein müssen, damit einige wenige erfolgreich sind, nur zu verwaltende Populationen, Überschüsse, die nach Wirtschaftsindikatoren transportiert werden, Abfälle, die weggeworfen werden, nachdem sie bis aufs Mark ausgepresst wurden. Diese Welt, in der der Wahnsinn der allmächtigen Wirtschaft und die Forderung nach unbegrenztem Profit zu zwanghaftem und verheerendem Produktivismus führen, ist die Welt, die uns – das muss man auch sagen – zu einem Anstieg der kontinentalen Temperaturen um 4 bis 6 Grad führt, mit absolut schrecklichen Auswirkungen, den gegenwärtigen Anzeichen des Klimawandels, so ernst sie auch sein mögen, kann uns keine angemessene Vorstellung davon vermitteln, wie unsere Kinder und Enkelkinder leiden müssen. Wenn dies nicht die Dringlichkeit ist, die uns heute erheben lässt, dann ist es die Dringlichkeit, die uns morgen dazu bringt, wenn die gegenwärtige Bewegung keine tiefgreifende Veränderung vornimmt.


Chiapas-Landschaft
Photos Joseph Andras

Zu den anderen Zündern des aktuellen Aufstands gehört die Ungerechtigkeit, vor allem die fiskalische und nun allgemein soziale, die als unerträglich empfunden wird. Natürlich ist die schwindelerregende Zunahme der Ungleichheit das Ergebnis einer seit Jahrzehnten betriebenen neoliberalen Politik, aber bis dahin hatten wir sie toleriert und akzeptiert. Also, nein. Genug ist genug. Und wenn du anfängst, das Unzulässige nicht mehr zu akzeptieren, kannst du nicht auf halbem Weg anhalten. . . . . Aber hier muss folgendes hinzugefügt werden: Macron, unser armer Ju-par-Terre, er macht nur seinen Job. Er will nur an der Spitze der Klasse in einem System stehen, in dem die Staaten den Finanzmärkten untergeordnet sind. Der einzige Weg für eine Regierung, etwas besser als ihre Nachbarn zu sein, besteht darin, mehr Kapital anzuziehen. Wir müssen also auf den Strich gehen und uns bemühen, die attraktivsten Steuervorteile zu zeigen, den gesamten Sozialschutz in den Wind schlagen, den Investoren die bereitwilligste Arbeitskraft und den bestmöglichen Gewinn versprechen. Dies erklärt die Geschenke an die Reichsten und die großen Unternehmen (viel mehr als die berühmte Theorie des Abflusses, der Wasser von allen Seiten entnimmt). Macrons Politik, und eine, die der andere an ihrer Stelle führen würde, ist daher der Effekt eines Weltsystems, das von der Macht des Geldes, der Forderung nach Rentabilität und Leistung und der daraus resultierenden produktivistischen Logik dominiert wird. Was wir schlagen müssen, geht über den kleinen Macron hinaus, auch wenn er am Arsch ist. Wenn er geht, wird dies nur ein (sehr guter) Anfang sein.

Die Macht des gegenwärtigen Aufstands ist auch auf die Ablehnung jeglicher Repräsentanz zurückzuführen. Auf die Weigerung, sich vertreten zu lassen. Auf die Ablehnung jeglicher politischer Vereinnahmung. In seinem Bewusstsein, dass die repräsentative Demokratie zu einer Farce geworden ist, die darin besteht, sich selbst diejenigen auszuwählen, die einen täuschen und verachten. Man hat eine individuelle und kollektive Fähigkeit verloren, die jetzt wieder entdeckt wird, dass man all das zurücknehmen kann. An dieser Haltung, angesichts aller bereits laufenden Manöver festzuhalten, wird eine große Herausforderung sein. Aber vorerst mehren sich die Forderungen nach einer echten Demokratie, d. h. nach Macht für das Volk, für das Volk, für das Volk, für das Volk. Überall blühen Initiativen: ein Aufruf zur Bildung von Volkskomitees mit ihren regelmäßigen Versammlungen, Volkshäuser an öffentlichen Orten zu bauen, um zu diskutieren, aber vor allem, sich konkret zu organisieren. Man spricht über Amtsenthebung, über Spaltungsversuche. Man spricht von freien Gemeinden. Es wurde darauf hingewiesen, dass sobald Macron weg ist,er nicht durch einen anderen ersetzt werden darf, denn es geht darum, die Kontrolle über die Organisation unseres Lebens selbst zu übernehmen. Es wird davon gesprochen, sich von der athenischen Stadt, der Pariser Kommune, Chiapas und Rojava inspirieren zu lassen.



Und deshalb schreibe ich diesen Brief, aus Chiapas. Denn hier im Süden Mexikos blüht die Rebellion seit 25 Jahren. Vor 25 Jahren, am 1. Januar 1994, standen die zapatistischen Maya-Indianer, diejenigen, die nichts, das Kleinste, das Unsichtbare aller Zeiten waren, diejenigen, die ihr Gesicht bedecken mussten, damit wir sie endlich sehen konnten, beim Ruf von „YA BASTA! – Das reicht jetzt!“ auf. Genug mit der neoliberalen Politik und dem an diesem Tag in Kraft getretene Nordamerikanische Freihandelsabkommen; genug mit die tyrannische Macht, die dem Volk seit 70 Jahren aufgezwungen wurde; genug mit fünf Jahrhunderten des Rassismus, der Verachtung und kolonialer Unterdrückung. Eine Zeit lang verhandelten die Zapatistas mit der mexikanischen Regierung und erhielten 1996 sogar die Unterzeichnung eines Abkommens; aber aufeinanderfolgende Regierungen setzten es nie in die Praxis um. So beschlossen die Zapatistas, ihr Streben nach Autonomie allein umzusetzen, was keineswegs eine Möglichkeit ist, sich von einem Land zu trennen, das ihnen gehört, sondern eine Abspaltung von einer Art politischer und institutioneller Organisation. Was sie geschaffen haben, ist genau eine echte Regierung des Volkes, durch das Volk, für das Volk. Eine Selbstverwaltung der einfachen Menschen, die eine Despezialisierung der Politik beinhaltet. Sie haben ihre eigenen Leitungsorgane und Versammlungen gebildet, auf der Ebene der freien Gemeinden, aber auch auf der Ebene der Regionen. Ihre eigenen Justizbehörden, die Probleme durch Mediation lösen. Ihre eigenen Schulen und Gesundheitszentren, deren Funktionsweise sie völlig neu überdacht haben.

Und sie tun dies nicht, um den Bedürfnissen eines nationalen und globalen Systems gerecht zu werden, das auf dem Profit und der Macht einiger weniger basiert. Sie versuchen nicht, effizient zu sein. Sie wollen nicht wettbewerbsfähig sein. Sie wollen nicht in einer Welt der Technokraten und Manager aller Art erfolgreich sein. Sie wollen nur, dass jeder in der Lage ist, bescheiden, aber mit Würde zu leben. Dass alle nicht nur angehört, sondern auch aktiv an der Gestaltung des Gemeinschaftslebens beteiligt werden. Sie wollen nur, dass diese verrückte Welt der Wirtschaft ihren und unseren Kindern nicht eine zerstörte und unerträgliche Welt hinterlässt; und dafür bereiten sie sich vor, um gegen die bevorstehenden Turbulenzen gewappnet zu sein.
Ja, ja, es hat sich also in Chiapas, aber auch anderswo und auf vielen Seiten der französischen Geschichte gezeigt, dass die Menschen, die sich erheben, ihr Schicksal wieder in die Hand nehmen können. Sie brauchen keine Politiker oder repräsentativen Institutionen, die nichts anderes tun, als ihr die Macht zu entziehen. Sie können sich organisieren, freie Gemeinschaften bilden, wieder bestimmen, wie sie leben wollen, denn es ist verständlich, dass sie nicht mehr so leben wollen, wie sie es seit so vielen Jahren tun. Die Ausübung dieser Freiheit ist nicht einfach, aber was ich seit Chiapas sagen kann, ist, dass sie den Rebellen ein enormes Gefühl des Stolzes, die Kraft der erneuerten Würde und die Freude, zu entdecken, was kollektive Macht erlaubt, vermittelt.

Gerechtigkeit. Ein würdiges Leben für alle. Die Macht des Volkes. Das bedeutet, sich nicht mehr von der Farce der repräsentativen Demokratie – oder gar von den möglichen zukünftigen Versprechungen eines neuen Wahlkreises – täuschen zu lassen und nicht mehr damit einverstanden zu sein, eine Welt zu reproduzieren, die von den produktivistischen und konsumorientierten Forderungen der Wirtschaft dominiert wird.
Ja, ja, es hat sich also in Chiapas, aber auch anderswo und auf vielen Seiten der französischen Geschichte gezeigt, dass die Menschen, die sich erheben, ihr Schicksal wieder in die Hand nehmen können. Sie brauchen keine Politiker oder repräsentativen Institutionen, die nichts anderes tun, als ihr die Macht zu entziehen. Sie können sich organisieren, freie Gemeinschaften bilden, wieder bestimmen, wie sie leben wollen, denn es ist verständlich, dass sie nicht mehr so leben wollen, wie sie es seit so vielen Jahren tun. Die Ausübung dieser Freiheit ist nicht einfach, aber was ich seit Chiapas sagen kann, ist, dass sie den Rebellen ein enormes Gefühl des Stolzes, die Kraft der erneuerten Würde und die Freude, zu entdecken, was kollektive Macht erlaubt, vermittelt.

Gerechtigkeit. Ein würdiges Leben für alle. Die Macht des Volkes. Das bedeutet, sich nicht mehr von der Farce der repräsentativen Demokratie – oder gar von den möglichen zukünftigen Versprechungen einer neuen Constituante – täuschen zu lassen und nicht mehr damit einverstanden zu sein, eine Welt zu reproduzieren, die von den produktivistischen und konsumorientierten Forderungen der Wirtschaft dominiert wird.

Lang lebe die Wut derer, die nichts sind!

Abseits der Macrons und anderer Jupiter-Lehrlinge!

Tod dem ungerechten, zerstörerischen und unmenschlichen System, dem sie dienen!

Es lebe die Kraft der Menschen, die sich erheben und sich selbst und für sich selbst organisieren!

San Cristobal de Las Casas, Dezember 2018
Jahr 25 des zapatistischen Aufstands
Jahr 1 der Erhebung der Gilets Jaunes und des Zorns der mehrfachen Farben

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s