Erklärung von Lissabon für eine demokratische Revolution in Europa

ein Vorschlag von Martins, Mélenchon und Iglesias

Übersetzung der am 12.04.2018  in Lissabon von Vertretern von Bloco de Esquerda, La France Insoumise und Podemos unterzeichneten gemeinsamen Erklärung.

Der Generalsekretär von Podemos, Pablo Iglesias, und der Sekretär von International de Podemos, Pablo Bustinduy, trafen sich heute Nachmittag in Lissabon mit dem Präsidenten von France Insumise, Jean-Luc Mélenchon, und der Koordinatorin des Bloco de Esquerda, Catarina Martins, aus gemeinsamer Sorge über die Entwicklung des europäischen Projekts.

Die Vertreter Spaniens, Frankreichs und Portugals haben die Erklärung von Lissabon über eine Bürgerrevolution in Europa unterzeichnet, in der sie erklären, dass die dogmatische, irrationale und ineffektive Umsetzung der Sparpolitik für unsere Völker immenses unnötiges Leid verursacht hat.

Sie appellieren auch an die anderen europäischen Länder, „sich an der Aufgabe zu beteiligen, eine internationale, populäre und demokratische politische Bewegung aufzubauen, die die Verteidigung unserer Rechte und der Souveränität unserer Völker angesichts einer veralteten, ungerechten und gescheiterten Ordnung organisiert, die uns zusehends in die Katastrophe führt“.


Erklärung von Lissabon für eine demokratische Revolution in Europa

Europa war noch nie so reich wie heute. Und es war noch nie so ungleich. Zehn Jahre nach dem Ausbruch einer Finanzkrise, für die unsere Völker niemals hätten bezahlen dürfen, können wir heute feststellen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs unsere Völker zum Verlust eines Jahrzehnts verurteilt haben.

Die dogmatische, irrationale und ineffektive Anwendung der Sparpolitik hat keines der strukturellen Probleme, die diese Krise verursacht haben, gelöst. Im Gegenteil, sie hat unseren Völkern enormes unnötiges Leid zugefügt. Unter dem Deckmantel der Krise und ihrer Anpassungspläne haben sie versucht, die Systeme der sozialen Rechte und des Schutzes abzubauen, die in jahrzehntelangem Kampf gewonnen wurden. Sie haben Generationen junger Menschen zu Auswanderung, Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und Armut verurteilt. Sie haben die Schwächsten besonders hart getroffen, die am meisten auf Politik und Staat angewiesen sind. Sie gaben vor, uns daran zu gewöhnen, dass jede Wahl ein Plebiszit zwischen dem neoliberalen Status quo und der Bedrohung der extremen Rechten wird.

Es ist an der Zeit, die Zwangsjacke der europäischen Verträge, die Sparzwänge auferlegt und Steuer- und Sozialdumping fördert, zu überwinden. Es ist an der Zeit, dass diejenigen, die an die Demokratie glauben, einen Schritt nach vorn machen, um diese inakzeptable Spirale zu durchbrechen. Es gilt, ein ungerechtes, unwirksames und unhaltbares System in den Dienst des Lebens und der demokratischen Kontrolle der Staatsbürgerschaft zu stellen. Wir brauchen Institutionen, die den öffentlichen Freiheiten und sozialen Rechten dienen, die die eigentliche materielle Grundlage der Demokratie bilden. Wir brauchen eine populäre, souveräne, demokratische Bewegung, die die besten Leistungen unserer Großmütter und Großeltern, unserer Väter und Mütter verteidigt und künftigen Generationen eine gerechte, lebensfähige und nachhaltige Gesellschaftsordnung hinterlassen kann.

In diesem Geist des Ungehorsams gegenüber dem Bestehenden, der demokratischen Rebellion, des Vertrauens in die demokratische Kapazität unserer Völker, angesichts des gescheiterten Projekts der Brüsseler Eliten machen wir heute in Lissabon einen Schritt nach vorn. Wir fordern die Völker Europas auf, sich der Herausforderung zu stellen, eine internationale, populäre und demokratische politische Bewegung aufzubauen, die die Verteidigung unserer Rechte und die Souveränität unserer Völker organisiert, angesichts einer zerbrechlichen, ungerechten und gescheiterten Ordnung , die uns entschlossen zur Katastrophe führt.

Wer die Verteidigung der Demokratie befürwortet, der Wirtschaftsdemokratie gegen die großen Betrüger und die 1%, die mehr Reichtum kontrollieren als der Rest der Weltbevölkerung; der politischen Demokratie gegen diejenigen, die die Fahnen des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit wiederbeleben; der feministischen Demokratie, gegen ein System, das jeden Tag und in jedem Lebensbereich die Hälfte der Bevölkerung diskriminiert; der ökologischen Demokratie, gegen ein unhaltbares Wirtschaftssystem, das die Nachhaltigkeit des Lebens auf dem Planeten bedroht; wer die internationale Demokratie und den Frieden gegen diejenigen verteidigt, die das Europa des Krieges wieder aufbauen und diejenigen, die die Verteidigung der Menschenrechte und die Grundprinzipien des guten Lebens teilen, werden in dieser Bewegung ihre Heimat finden. Wir haben es satt zu warten.

Wir sind es leid denen zu glauben, die uns von Berlin und Brüssel aus regieren. Wir arbeiten an einem neuen Ordnungsentwurf für Europa. Eine demokratische, faire und gerechte Ordnung, die die Souveränität der Völker respektiert. Eine Ordnung, die unseren Wünschen und Bedürfnissen gerecht wird. Eine neue Ordnung, im Dienste des Volkes.

Catarina Martins (Bloco de Esquerda)

Jean-Luc Mélenchon (La France Insoumise)

Pablo Iglesias (Podemos)

 

übersetzt von G.Melle

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s