SLOWENIEN: Gibt es Riesen in Ljubljana?

Autor+Quelle: Andrea Loffi

Wappen von Ljubljana

Ljubljana, das schlagende Herz Sloweniens, eine Hängebrücke zwischen dem habsburgischen Mitteleuropa und der südöstlichen Levante; dort, wo sich Lubljanica und Sava treffen, wurde der so genannte Ljubljana-Riese geboren. So wurde Slavoj Žižek, ein wichtiger und umstrittener zeitgenössischer Philosoph und Kulturagitator, genannt. Seine Philosophie ist immens und berührt eine Reihe von Themen; aber welche Rolle spielten der Balkan und der jugoslawische Kommunismus in seinem Leben und Denken?

Beginnen wir mit einer kleinen Biographie, auch für den Leser, der unseren Philosophen nicht kennt. Žižek wurde 1949 in Ljubljana geboren, wo er 1973 sein Studium des französischen Strukturalismus und Heidegger abschloss und damit bereits seinen Charakter als Bastianer im Gegensatz zum marxistisch dominierten Denken zeigte, das damals unanfechtbar war. Nach seiner Promotion ging er 1981 nach Paris, wo er von Lacans Psychoanalyse beeinflusst wurde. Seine philosophische Agenda sieht vor, Hegel mittels Psychoanalyse neu zu lesen, einen hegelschen Gedanken vorzuschlagen, der auf dem Begriff der Leere basiert, und eine Kritik der dominanten Ideologie zu entwickeln. Ein unermüdlicher Schriftsteller, seine glühende Prosa bewegt sich nonchalant von hoher Philosophie zu Horrortrash-Filmen und in seinen Büchern findet man für alles Zitate.

In seiner Jugend diente er in der jugoslawischen Armee und erzählt: „Wir hatten die Losung unter Tito (und ich hatte keine Sehnsucht nach Tito, aber das ist eine andere Geschichte), Brüderlichkeit und Einheit. Ich behaupte, dass sie in gewissem Maße funktioniert haben, insofern als sie auf obszönen und auf rassistischen Witzen beruhten. Sie spielten eine große progressive Rolle. Wir Slowenen wären zum Beispiel Pfennigfuchser. Unsere Standardgeschichte ist, dass eine Fee zu einem slowenischen Bauern geht und ihn fragt: „Ich werde tun, was Sie wollen, aber denken Sie daran: Ich werde es Ihrem Nachbarn doppelt so viel antun“. Der slowenische Bauer antwortete: „Nimm eines meiner Augen“. Die Montenegriner haben Erdbeben und ihr Klischee ist Faulheit. Sie können sich vorstellen, wie diese Geschichte wirkt: Wissen Sie, wie ein Montenegriner masturbiert? Er gräbt ein Loch in den Boden, steckt seinen Penis hinein und wartet auf ein Erdbeben. Hier lachte das Publikum, und Žižek bemerkte: „Siehst du, wie es jetzt schon funktioniert? Jetzt erkennen wir wahre Brüderlichkeit und Einheit! Kurzum, ein kleiner Austausch von Obszönitäten hilft, Harmonie zu schaffen. Der andere Beweis: Als Jugoslawien zusammenbrach, verbot die Regierung diese Art von Humor, der als schädlich für die Brüderlichkeit der Völker angesehen wurde. So endete die Ironie, und auch Jugoslawien hörte auf zu existieren.

Žižek ist ein Bewunderer von Hitchcock, in dessen Filme Figuren als Double (Vertigo) oder Other Spectral (International Intrigo) zu sehen sind. Der Balkan ist, im Sinne von Žižek, eine Hitchcock’sche Region, eine Art Doppel-Negativ, des Anderen Spektrums Westeuropas. In einem alten Filmstreifen steht Žižek an einem kalten Wintertag im Mantel auf einer Brücke und sagt nach hinten zeigend: „Was man hier sieht, ist eine der schönsten Ansichten von Ljubljana. Sieht aus wie Paris, grüne Blätter, auf beiden Seiten niedliche Häuser, nichts Besonderes. Oh, aber Sie irren sich! Dieser Fluss ist die offizielle geographische Grenze zwischen dem Balkan und Mitteleuropa. Also, sei vorsichtig: Sieht aus wie Paris, grüne Blätter, auf beiden Seiten niedliche Häuser, nichts Besonderes. Oh, aber Sie irren sich! Dieser Fluss ist die offizielle geographische Grenze zwischen dem Balkan und Mitteleuropa. Also, sei vorsichtig: Auf der anderen Seite, Horror, östlicher Despotismus, Frauen werden geschlagen, vergewaltigt, und sie mögen das. Auf dieser Seite liegt Europa, die Zivilisation, die Frauen werden geschlagen und vergewaltigt, aber es gefällt ihnen nicht. Also: der Balkan, ist Mitteleuropa. Vergessen Sie das nicht!».

Der Balkan ist das Gespenst Europas, aber nicht nur das: Der Balkan ist das Gespenst des Balkans selbst. „Es ist, als gäbe es keine endgültige Antwort auf die Frage „Wo beginnt der Balkan? Der Balkan ist immer woanders, etwas weiter südöstlich…. Für die Serben beginnt er da unten, im Kosovo oder in Bosnien, und sie verteidigen die christliche Zivilisation gegen dieses Andere von Europa; für die Kroaten beginnt er im orthodoxen, despotischen und byzantinischen Serbien, gegen das Kroatien die westlichen demokratischen Werte vertritt; für die Slowenen beginnt er in Kroatien, und wir sind die letzte Bastion des friedlichen Mitteleuropas; für viele Italiener und Österreicher beginnt der westliche Vorposten der slawischen Horden in Slowenien; für viele Deutsche ist Österreich selbst wegen seiner historischen Bindungen bereits ein schlechtes Beispiel für Korruption und Ineffizienz auf dem Balkan; für viele Deutsche im Norden ist Bayern wegen seines provinziellen katholischen Geschmacks nicht ohne Balkanverseuchung; viele arrogante Franzosen verbinden selbst Deutschland mit einer den feinfühligen Franzosen völlig fremden Brutalität des Ostbalkans; und das bringt uns zum letzten Glied in dieser Kette: einige britische Konservative, die sich der Europäischen Union widersetzen, für die – zumindest implizit – das gesamte kontinentale Europa heute als eine neue Version des türkischen Imperiums auf dem Balkan fungiert, wobei Brüssel ein neues Istanbul ist, ein despotisches gefräßiges Zentrum, das die britische Freiheit und Souveränität bedroht“(1). Der Balkan ist kein geografischer Ausdruck, sondern ein ideales Thema.

Und was ist mit dem Kommunismus? Žižek nennt sich selbst Kommunist, doch er betrachtet den Kommunismus des letzten Jahrhunderts als totales Versagen. Er erinnert sich bitter an jene Bewegungen, die in der Vergangenheit einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz forderten (wie im Fall des Prager Frühlings), d.h. eine Korrektur des Systems von innen heraus, die es den Bedürfnissen und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger anpassen würde. Es war ein Traum. Und da sich die Geschichte immer (mindestens) zweimal wiederholt, die erste als Tragödie und die zweite als Farce, wird heute von einem Kapitalismus mit menschlichem Antlitz gesprochen, d.h. von einem Kapitalismus, der es versteht, die Prinzipien des Wohlfahrtsstaates festzuhalten und der allen Bürgern Würde und Wohlstand garantiert. Das Wette Žižek’s ist, dass dieser zweite Versuch, das System zu humanisieren, nicht erfolgreicher sein wird als der erste.

Was ist also der Kommunismus, den Žižek befürwortet? Der Kommunismus ist das Ereignis. Ja, es klingt mysteriös. Wenn keine wirklichen politischen Alternativen gegeben sind, wie im gegenwärtigen globalen System, ist die einzig richtige Wahl, einen Schritt zurück zu gehen und ein Vakuum zu schaffen. Verzicht darauf, dem System zu helfen, zu überleben, indem man nach seinen Regeln spielt, vielleicht mit der Überzeugung, „das kleinere Übel zu wählen“. Nur so kann der leere Raum geöffnet werden, der notwendig ist, damit etwas radikal Neues entsteht, damit das Ereignis eintritt und die Menschen freier werden. Die Versuche des Kommunismus der Vergangenheit haben das Verdienst, zu zeigen, dass eine Revolution möglich ist, dass eine Alternative möglich ist. Ist es nicht passiert? Wir müssen unsere Bemühungen immer wieder wiederholen. Wenn das Ereignis Wirklichkeit wird, werden die Menschen zurückblicken und die Revolutionäre der Vergangenheit als Propheten sehen (2)

Dann nehmen auch wir uns Zeit und schauen, ob die Zukunft, ein ruhiger und unparteiischer Richter, Žižek Recht geben wird. Und wenn er ihm keinen Punkt gibt, wird er zumindest das Verdienst gehabt haben, uns sehr amüsiert und wütend gemacht zu haben.

(1) Slavoj Žižek, The Fragile Absolute, or, Why is the Christian Legacy Worth Fighting for? London-New York, Verso, 2009, pp. 1-2.

(2)  Slavoj Žižek, The Year of Dreaming Dangerously. London-New York, Verso Books, 2012.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s