#Pasolini – Schrecken bei jeder Art des Faschismus

Sein #extremer Antifaschismus ist ein Antidot zu den Giften dieser Tage

Quelle: Wuming am 21.02.2018 in

zum Blog

Autor: Wuming1

Vor ein paar Jahren, haben wir uns in der Zeitschrift Internationale mit dem toxischen Mythos über Pasolini, „der die Polizei verteidigt“, beschäftigt, ein Mythos, der im aufgeregten und dekontextualisierten Zitieren des Gedichts Il PCI ai giovani entstand.     //übersetzt v. G.Melle

Wir haben die Haltlosigkeit dieses Mythos demonstriert, und es scheint uns, dass wir dazu beigetragen haben, den erpresserischen und repressiven Gebrauch, den die Instrumentalisierer daraus gemacht haben, zu verringern. Es war wirklich ein starkes Stück, dass Pasolini als „Mann der Ordnung“ von Leuten wie Maurizio Gasparri oder Stefano Esposito durch den Kakao gezogen wurde.

KPI an die Jugend

È triste. La polemica contro 
il PCI andava fatta nella prima metà 
del decennio passato. Siete in ritardo, figli. 
E non ha nessuna importanza se allora non eravate ancora nati… 
Adesso i giornalisti di tutto il mondo (compresi 
quelli delle televisioni) 
vi leccano (come credo ancora si dica nel linguaggio 
delle Università) il culo. Io no, amici. 
Avete facce di figli di papà. 
Buona razza non mente. 
Avete lo stesso occhio cattivo. 
Siete paurosi, incerti, disperati 
(benissimo) ma sapete anche come essere 
prepotenti, ricattatori e sicuri: 
prerogative piccoloborghesi, amici. 
Quando ieri a Valle Giulia avete fatto a botte 
coi poliziotti, 
io simpatizzavo coi poliziotti! 
Perché i poliziotti sono figli di poveri. 
Vengono da periferie, contadine o urbane che siano. 
Quanto a me, conosco assai bene 
il loro modo di esser stati bambini e ragazzi, 
le preziose mille lire, il padre rimasto ragazzo anche lui, 
a causa della miseria, che non dà autorità. 
La madre incallita come un facchino, o tenera, 
per qualche malattia, come un uccellino; 
i tanti fratelli, la casupola 
tra gli orti con la salvia rossa (in terreni 
altrui, lottizzati); i bassi 
sulle cloache; o gli appartamenti nei grandi 
caseggiati popolari, ecc. ecc. 
E poi, guardateli come li vestono: come pagliacci, 

 

con quella stoffa ruvida che puzza di rancio 
fureria e popolo. Peggio di tutto, naturalmente, 
e lo stato psicologico cui sono ridotti 
(per una quarantina di mille lire al mese): 
senza più sorriso, 
senza più amicizia col mondo, 
separati, 
esclusi (in una esclusione che non ha uguali); 
umiliati dalla perdita della qualità di uomini 
per quella di poliziotti (l’essere odiati fa odiare). 
Hanno vent’anni, la vostra età, cari e care. 
Siamo ovviamente d’accordo contro l’istituzione della polizia. 
Ma prendetevela contro la Magistratura, e vedrete! 
I ragazzi poliziotti 
che voi per sacro teppismo (di eletta tradizione 
risorgimentale) 
di figli di papà, avete bastonato, 
appartengono all’altra classe sociale. 
A Valle Giulia, ieri, si è cosi avuto un frammento 
di lotta di classe: e voi, amici (benché dalla parte 
della ragione) eravate i ricchi,
mentre i poliziotti (che erano dalla parte 
del torto) erano i poveri. Bella vittoria, dunque, 
la vostra! In questi casi, 
ai poliziotti si danno i fiori, amici.[…]

Pier Paolo Pasolini


zur Übersetzung

Seit einiger Zeit wird der Verlust der Macht dieses Mythos durch die Zunahme der Macht eines anderen Mythos ergänzt, der zum ersten und immer noch schädlichen Mythos hinzukommt: dem eines „anti-antifaschistischen “ Pasolini.

Auch in diesem Fall werden die Sätze verstümmelt, ausgeschnitten, gewaltsam aus ihrem Kontext herausgerissen, immer wieder dieselben Sätze, die zu Meme werden und virtuell zirkulieren, als Ersatz für jedes Argument,“fine-to-world answers“.

Das Ziel ist es, die von Neofaschisten ausgeübte Gewalt zu verharmlosen – wenn nicht gar zu verbergen -, das Thema jedes Mal dann zu wechseln, wenn wir über rassistische Toxine im Umlauf sprechen, wenn wir der übelsten Gutmütigkeit die Tatsachen entgegensetzen. In einigen Fällen, wie bei den Gedanken des eigensinnigen Philosophen, dient der Mythos eines „anti-antifaschistischen“ Pasolini dazu, unmögliche „antiglobalistische“ Allianzen mit Neofaschisten anzuregen.

Früher oder später wird die Genealogie der Pasolini-Nutzung, als Auctoritas für jede Jahreszeit und jeden Anlass, rekonstruiert werden müssen. Der lange Prozess, der ihn, indem er seine Arbeit und seine Person trivialisiert, in eine gebrauchsfertige Mode-Ikone verwandelt hat. Zweifellos gibt es eine „Heiligsprechung“ nach dem Martyrium, aber das reicht nicht aus, alles zu erklären. Hinzu kommt die widersprüchliche Komplexität seines Weges, verbunden mit der Ungeheuerlichkeit vieler seiner Positionen. Und da ist seine Art, sich auszudrücken, sein „Sinn für Worte“.

1. Feste und wesentliche Punkte

Der von Pasolini gebaute diskursive Kontext ist ein Spannungsfeld, ein weites Netz von bis zum Äußersten gespannten Seilen, die verschiedene Themen, Konzepte und Momente miteinander verbinden. Seile, die immer kurz vor dem zerreißen liegen. Ihnen folgend, findet man reale „narrative Reime“ und Themen, und das ist es, was an seiner Kunst am meisten fasziniert. Aber es gibt auch einen erschreckenden Aspekt: Man versteht, dass es sehr wenig braucht, Pasolinis Aussagen zu verdrehen. Der einfachste Weg, sie zu entstellen, ist, zu jedem Thema zu sagen: „Pasolini hat es so gedacht und Punkt“. Seine Gedanken in einem Mem einzuengen ist daher die höchstmögliche Gewalttätigkeit und jedes Mal eine Vergewaltigung.

So schrieb Guido Santato, einer der bedeutendsten Kenner von Pasolini, über sein Werk:

„Es verweigert dem Leser die Möglichkeit einer einstimmigen oder einseitigen Interpretation und zwingt ihn im Gegensatz zu einer ständig kritischen Spannung, zu einer offenen und ungelösten intellektuellen Verfügbarkeit. Der Versuch, die Widersprüche Pasolinis auf eine Ordnung zu reduzieren, indem man einen kritischen Leseschlüssel bevorzugt, der darauf abzielt, sie zu lösen, würde bedeuten, die wesentliche Funktion zu ignorieren, die sie in seiner Arbeit und seinem Leben hatten. Die Erfahrung der Antithese stellt die tiefste strukturelle Matrix von Pasolinis Werk dar, die außerhalb des Werkes im Wesentlichen unverständlich erscheint. Der Widerspruch ist das dynamische und spannungsgeladene Element, das das Werk hervorbringt, und in diesem Sinne zielt es nicht darauf ab, sich selbst zu lösen, sondern sich selbst auszudrücken „.

Dennoch kann jeder, der Pasolinis Werk kennt – allen voran Santato, der es vielleicht besser kennt als jeder andere -, beweisen, dass es einen intimen und tiefen Zusammenhang gibt. Auf der Wegstrecke Pasolinis gibt es nicht verhandelbare Fixpunkte. Andernfalls wäre es kein Kunstwerk, sondern ein Wirrwarr humorvoller Positionen, ein Umschwingen der Wetterfahne im Wind, Aussagen, die für den reinen Zweck gemacht wurden, jemanden zu beeindrucken: les bourgeois, la gauche etc.

Nicht, dass es Pasolini genügte zu „skandalisieren und damit basta“, im Gegenteil. Er tat dies immer innerhalb bestimmter – und ich betone bestimmter – Gedankenkoordinaten, wobei er feste Werte beibehielt, auf die man nicht verzichten kann.

Was Santato „die Erfahrung der Antithese“ nennt, ist die Antithese zwischen einer Diskursstrategie und der anderen, zwischen einer argumentativen Taktik und der anderen, zwischen einem Element einer komplexen Dichtung. Pasolini änderte seinen Ansatz drastisch, er benutzte die Antithese, um von einer Phase seiner Karriere in eine andere zu wechseln. Man denke nur an die Filme der „Trilogie des Lebens“ (1971-1974) und die Verwerfungen der „Trilogie des Lebens“ (1975); man denke an den Übergang von dem Schmähgedicht „Il PCI zu den Jugendlichen“ (1968) zur Zusammenarbeit mit Lotta Continua (1969-1972), deren Zeitung auch Chefredakteurin war.

Was Santato „die Erfahrung der Antithese“ nennt, ist die Antithese zwischen einer Diskursstrategie und der anderen, zwischen einer argumentativen Taktik und der anderen, zwischen einem Element einer komplexen Dichtung und einem anderen. Pasolini änderte seinen Ansatz drastisch, er benutzte die Antithese, um von einer Phase seiner Karriere in eine andere zu wechseln. Man denke nur an die Filme der „Trilogie des Lebens“ (1971-1974) und die Verwerfungen der „Trilogie des Lebens“ (1975); man denke an den Übergang von dem Schmähgedicht „Il PCI zu den Jugendlichen“ (1968) zur Zusammenarbeit mit Lotta Continua (1969-1972), bei der er Chefredakteur ihrer Zeitung war.

Die Antithese steht jedoch niemals im Widerspruch zu den Werten, auf die nicht verzichtet werden kann, oder zu den Verhaltensweisen, die als wesentlich erachtet werden. Niemals.

Werte und Verhaltensrichtlinien, die von den sozialen Netzwerken – oder „antifaschistische“ Editorials – in Four Jumps im Pan-Modus gekocht werden, ignorieren dies, entweder aus Geringschätzung oder mit Vorbedacht.

Aus diesem Grund verunstalten ihre Pasolini-Zitate Figur und Denken.

Der Punkt ist folgender: 99,99% von dem, was Pasolini geschrieben hat, würden, wenn sie von denen gelesen würden, die 0,01% aus dem Kontext zitieren, sie vor Hass auf den Autor beben lassen, den sie zur Ausschmückung benutzen.

„Die rücksichtslose, kriminelle, unbestreitbare Polizeigewalt. In diesem Punkt sind wir alle einverstanden. Es ist sinnlos, Worte zu verwenden.“ / Pier Paolo Pasolini „Corriere della Sera“, 8. Oktober 1975, drei Wochen vor seinem Tod.

Einer der poetischen und thematischen Fixpunkte in Pasolinis Weg und Werk – angefangen bei Die Asche Gramscis bis Salò und Petrolio – ist die Mischung aus Schrecken und Trauer angesichts des Faschismus in all seinen Formen.

2. „Normalität“ des Faschismus

Für Pasolini ist der Faschismus, wenn auch nicht – wie für Gobetti – die „Autobiographie der Nation“, so doch die Autobiographie der italienischen Bourgeoisie, eine Gesellschaftsschicht, die er – wie er es im Laufe seines Lebens mehrfach verkünden wird – mit aller Kraft hasst. Der Faschismus ist die plastische, gewalttätige Konkretisierung bürgerlicher Schäbigkeit, des bürgerlichen Rassismus und seiner tauben, feigen, verkommenen bürgerlichen Grausamkeiten.

Im September 1962 beschreibt Pasolini in seiner Kolumne in der Zeitschrift Vie Nuove den Faschismus „als Normalität, als Kodifizierung, ich würde sagen als fröhlich, weltlich, sozial gewählt, des brutal egoistischen Fundus einer Gesellschaft“. Und es ist offensichtlich die Bourgeoisie, als herrschende Klasse, die den brutalen Egoismus, der dem sozialen Leben zugrunde liegt, reguliert, kodifiziert und sozial wählt. Sie wird ihn im Laufe des Lebens mehrmals erklären – sie hasst ihn mit all seinen Stärken. Der Faschismus ist die plastische, gewalttätige Konkretisierung bürgerlicher Grobheit, bürgerlichen Rassismus, taub, feig, feige, verdorbener bürgerlicher Grausamkeit.

Im September 1962 beschreibt Pasolini in seiner Kolumne in der Zeitschrift Vie Nuove den Faschismus „als Normalität, als Kodifizierung – ich würde sagen fröhlich, mondän, sich sozial gebend – des brutal egoistischen Fundus der Gesellschaft“. Und es ist offensichtlich die Bourgeoisie als herrschende Klasse, die den brutalen Egoismus, der dem sozialen Leben zugrunde liegt, reguliert, kodifiziert und sozial bestimmt.

In diesem Sinne ist die Bourgeoisie für Pasolini immer faschistisch. Auch wenn es anders aussieht, ist sie unweigerlich kryptofaschistisch.

https://www.wumingfoundation.com/giap/wp-content/uploads/2018/02/pasolini_autorazzismo_SS.png
„Ich stelle fest, dass ich den rassistischen Hass, den ich für Deutschland empfunden habe, heute in gleicher Weise für Italien erlebe. Das bedeutet, dass es sich nicht um eine Frage des Rassismus handelt, sondern dass dies eine politische und soziale Sache ist. Wenn wir heute zufällig einer Rezession ausgesetzt wären, so wie sie sich 1929 ereignete, die einen archaischen Staatsstreich der Rechten nach sich zöge, so wäre Italien heute reif, Truppen für die SS bereitzustellen.“ P.P.P. Interview mit Gideon Bachmann, September 1974

3. Faschismus als „grausame Neurosen“

In allen Schriften Pasolinis sind die Faschisten immer niederträchtig, feige, krank, dumm, sadistisch und was auch immer. Ob Gedichte, Romane oder Essays, die Darstellung ist immer folgende: Von den Versen der Nacht auf der Piazza di Spagna bis hin zu Punkt 125 seines Romans Petroleum, für Faschisten findet sich immer eine Mischung aus Ekel und Mitleid.

Faschist und Neofaschist zu sein – jene Neofaschisten, die ihn verfolgt und angegriffen haben und ihn auch nach dem Tode weiterverfolgten – ist für Pasolini eine existentielle Verurteilung, eine Selbstverurteilung, um als Kapo im Gefangenenlager des bürgerlichen Schreckens zu leben.

Neofaschistisches Flugblatt gegen Pier Paolo Pasolini, 1965 in Rom verbeitet

https://www.wumingfoundation.com/giap/wp-content/uploads/2018/02/volantinofascista.jpg

   Unter der Überschrift

Wer ist Pasolini?

versuchte die neofaschistische Associazione Romana, 1965 in Form eines Steckbriefs, der Pasolinis Konflikte mit dem Gesetz auflistet, seine kulturelle und moralische Integrität anzugreifen.

„So ist dieser Mensch“, schreiben die Verfasser, und nennen in sechs Punkten ein Prozessregisterregister, das bei fünf angestrengten Verfahren zum Freispruch führte und im sechsten zu einem durch die Präfektur Roms verhängten Führerscheinentzug.

Pasolini fragte sich – wie Franco „Bifo“ Berardi es Jahrzehnte später getan hat – ob es nicht falsch wäre, die jungen Neofaschisten als solche zu betrachten, die dahingehend prädestiniert seien und ob es eine Möglichkeit gäbe, diese Entwicklung  zu verhindern und der Selbstverurteilung zuvorzukommen.

„Sie sind nicht die unheilvoll prädestinierten Vertreter des Bösen; sie wurden nicht als Faschisten geboren. Niemand – als sie Teenager wurden und sich entscheiden konnten, je nachdem, wer weiß, aus welchen Gründen und Notwendigkeiten – setzte rassistisch das Markenzeichen Faschisten auf sie. Es ist eine grausame Form von Verzweiflung und Neurose, die einen jungen Mann zu einer solchen Entscheidung drängt; und vielleicht hätte es nur eine kleine, unterschiedliche Erfahrung in seinem Leben genügen können, eine einfache Begegnung, damit sein Schicksal anders wird“.

4. Ein neuer Faschismus

Während der Periode der „Freibeuterschriften“ und „Lutheraner Briefe“, die mehr oder weniger mit den drei Jahren 1973-1975 zusammenfiel, begann Pasolini zu sagen, dass ein „radikal, völlig, unvorhersehbar neuer Faschismus“ entstanden sei, viel schlimmer als der alte, nämlich: der Faschismus der Konsumgesellschaft, ein Faschismus, der durch den – wie er damals genannt wurde – „Neokapitalismus“ hervorgerufen wurde.

Dies ist die Phase, in der Pasolini, der mit seinem Freund Alberto Moravia und vielen anderen polemisiert, warnt: Nur gegen die bekanntesten und gebräuchlichsten Manifestationen des Faschismus zu kämpfen, lenkt die Aufmerksamkeit von der Auferlegung eines neuen Faschismus ab, der eine „anthropologische Degeneration“ des italienischen Volkes verursacht.

Wenn er “ Volk “ sagt, meint Pasolini den Teil der Gesellschaft, der keine Bourgeoisie ist und bisher nicht faschistisch war: die Arbeiterklasse und die Bauernwelt, die Gesellschaft, die der Faschismus zwar despotisch regiert hat, der es aber nicht geschafft hat, sie zu „faschisieren“.

Während der faschistischen Diktatur schreibt Pasolini in einem seiner berühmtesten Artikel (der Artikel über das „Verschwinden von Glühwürmchen“, 1. Februar 1975), „das Verhalten wurde völlig vom Bewusstsein abgekoppelt“, aber jetzt hat sich die Situation geändert: um das Bewusstsein zu faschisieren und nicht mehr nur das Verhalten, denkt  man an das „Wohlbefinden“ und den Konsumismus.

Bruno and Vittorio Mussolini, sons of The Man Himself, in boy Blackshirt gear.Vorsicht, bekräftigt Pasolini: Der Faschismus präsentiert sich heute nicht mit Fez und schwarzem Hemd, er veranstaltet keine erbärmlichen Parteitreffen vom Balkon der Piazza Venezia aus. Erwarten wir seine Rückkehr in diesen Formen – die Formen, die in Nico Naldinis Dokumentarfilm Fascista von Pasolini analysiert und mehrfach kommentiert wurden -, verstehen wir nicht, dass sich die Gesellschaft auf eine andere Art und Weise faschisiert.

In seiner Argumentation hütet sich Pasolini wohl, dass nicht der Eindruck enstehe, er negiere die Existenz der Neofaschisten. „Besser noch, Neonazis“, präzisiert er in einem weiteren berühmten Artikel  («Che cos’è questo golpe?», 14 novembre 1974).

Am 13. Februar 1964  versuchte ein Fiat 600 eine Gruppe von Freunden Pasolinis anzufahren, die letzteren vor einem faschistischen Hinterhalt verteidigten. Das Auto wurde von Adriano Romualdi, Schüler von Julius Evola und Sohn von Pino, Stellvertreter und Präsident des italienischen Movimento Sociale (MSI), gefahren. Casapound wollte erinnern ! (an Romualdi, nicht an Pasolini).

Pasolini kennt die Neofaschisten nur allzu gut, er kennt ihre Gewalt und beschreibt sie beständig als Auftragskiller im Lohn der Macht, als „materielle Urheber“ der Massaker der so genannten „Strategie der Spannung“, die den „politischen Schutz“ der regierenden Parteien genoss. Das heißt, jene Parteien des „konstitutionellen Bogens“ (mit Ausnahme des PCI), die – wie Pasolini im Juni 1975 erklärte – „eine antifaschistische Jungfräulichkeit zurückgewinnen wollen […] aber gleichzeitig die Straffreiheit der faschistischen Banden aufrechterhalten, die sie, wenn sie wollten, an einem Tag abschaffen könnten“.

Ich weiß, dass die Männer der Macht fortfahren, weitere Morde und Attentate zu organisieren und deshalb die faschistischen Meuchelmörder erfinden: Sie schaffen so eine antifaschistische Bereitschaft, um den Dieben ihre Stimmen zu klauen. Zur gleichen Zeit jedoch stehen sie zur Straffreihet der faschistischen Banden, die sie in einem Tag abschaffen könnten, wenn sie es nur wollten.

5.  Allein die Resistenza (und um sie herum ist Einöde)

Pasolini schreibt in seiner Epoche und setzt als selbstverständlich voraus, wie das alle in ihrer Epoche tun, dass die Prämissen, die allen bekannt sind, die wahren und wirklichen ambientalen Gegebenheiten formen. Eine davon ist der Antifaschismus, nicht nur als individuelle ethische Überzeugung, sondern als historische, konkrete, kollektive Äußerung. Pasolinis Kompassnadel ist immer auf die Ideale der Resistenza gerichtet. Sie ist der einzige Zeitabschnitt – zusammen mit ’68, ich stelle mir die Reaktion desjenigen vor, der glaubt in PPP einen „Anti-Achtundsechziger“ zu sehen – in dem das italienische Volk die Demokratie von unten kennenlernte und zum Ausdruck brachte:

„In den Jahren 1944-1945 und 1968, wussten die Italiener, wenn auch nur teilweise, was es bedeutet – vielleicht nur auf pragmatischer Ebene -, was Selbstverwaltung und Dezentralisierung sind, und sie erlebten mit Gewalt einen, wenn auch unbestimmten, Anspruch auf echte Demokratie. Der Widerstand und die Studentenbewegung sind die einzigen beiden demokratisch-revolutionären Erfahrungen des italienischen Volkes. In der Umgebung herrscht Stille und Einöde: der Qualunquismo, die Staatsdegeneration, die schrecklichen Traditionen der Savoyer, Bourbonen, des Papsttums. (Tempo, 21. September 1968)“

Mehr noch: Zumindest einmal zitiert Pasolini die Katharsis des Piazzale Loreto als positive und sogar gründende Referenz.

„Was heute zählt, ist die Erkenntnis und ein Leben in „Gefolgschaft  besserer Gesetze“ – ähnlich der Entwicklung, die nach dem Piazzale Loreto aus dem Widerstand geboren wurde – und der daraus resultierende Wunsch nach „Erneuerung“.“ (Lettere Luterane, 1975).

Gegen Faschismus und Neofaschisten zu sein, immer unter Bezugnahme auf die Werte des Widerstands, war für Pasolini deshalb eine „grundlegende Banalität“.

Durch das Verständnis dieser Banalität begann Pasolini, das Spiel zu problematisieren, andere Punkte hervorzuheben, Variationen und Wiedereröffnungen einzuführen. Der „neue Faschismus der Konsumgesellschaft“ ist genau eine dieser Wiedereröffnungen. „Alles, was ich „skandalös“ über den alten und neuen Faschismus gesagt habe, ist“, schrieb er 1974, „was könnte man wirklich antifaschistischer sagen. Der Rahmen hört nie auf, Antifaschismus zu sein. Es kann keinen Antikapitalismus ohne Antifaschismus geben.

Für eine Analyse, die sowohl idiosynkratisch als auch vertiefend auf die von Pasolini bei dieser Gelegenheit angewandten Taktiken eingeht, verweise ich auf den Aufsatz von Valentino Valentini Pasolini im „Corriere della Sera“ (2014, hier vollständig auf italienisch).

In der von Pasolini aufgeworfenen Kontroverse hat der Gebrauch des Wortes „Faschismus“ keine historische oder politische Genauigkeit und will es auch nicht haben. Es ist Metapher und Metonymie zugleich: „Faschismus“ steht für Diktatur, Tyrannei, totalitäre Macht par excellence.

Pasolini ist sicherlich nicht der Einzige, der das Wort so verwendet: Für ihn und viele andere sind die Begriffe „Faschismus“ und „Faschist“ Parameter von Negativität und Schrecken, und sie benutzen sie, um das zu definieren, was sie in der Gegenwart und in der nahen Zukunft als negativ und schrecklich ansehen.

Aus dieser Periode wird ein an Moravia gerichteter Satz destilliert, in dem Pasolini zu sagen scheint – wohlgemerkt scheint -, dass es keine Faschisten mehr gibt, und darüber zu sprechen nur eine Ablenkung sei. Der Satz ist zu einem Mem geworden und wird benutzt, um jeden anzugreifen, der versucht, der heutigen squadristischen und rassistischen Gewalt entgegenzuwirken.

Ein toxisches Mem:

„Ich frage mich, lieber Alberto, ob dieser wütende Antifaschismus, der sich heute auf den Plätzen nach erledigtem Faschismus breit macht, nichts anderes als ein Instrument der
Zerstreuung der herrschenden Klasse darstellt, um den Dissens zwischen Studenten und Arbeitern zu erhalten.“

6. Der «Faschismus» der «Antifaschisten»

Der Ausdruck „Faschismus der Antifaschisten“ stammt ebenfalls aus der „Korsarenzeit“, die jeder zitiert und auf Slogans reduziert, ohne jemals zu sehen, was Pasolini meinte. Manchmal verlinkt man sogar auf den Artikel vom 16. Mai 1974, in dem der Ausdruck erscheint – oder besser gesagt, jeder glaubt, dass er erscheint -. Sie verknüpfen, aber sie lesen ihn nicht.

Wenn sie ihn lesen würden, würden sie feststellen, dass der Ausdruck…. nicht da ist. Er wird erst später als Titel in die Sammlung der Korsarenschriften aufgenommen. Zweitens würden sie vielleicht – aber nicht unbedingt – verstehen, dass das was Pasolini darunter versteht, absolut nichts mit ihrem Slogan zu tun hat.

In diesem Artikel – im Corriere della Sera mit dem einfachen Titel „Lasst uns eine Debatte über den Fall Pannella eröffnen“ – griff Pasolini mehrere institutionelle Bereiche an: die Christdemokraten, den Präsidenten der Republik Saragat, die RAI und die Gesundheitskommission der Kammer, die alle schuldig waren, einige der Forderungen von Marco Pannella im Hungerstreik für mehr als zwei Monate zu ignorieren.

Ich sollte mich für meine plötzliche Reaktion schämen, die des Dschungels würdig ist: Ich “ habe angefangen „, wie viele verachteten Burschen des Kiezes sagen, und ich habe ihm “ eine Tracht Prügel “ verabreicht. Ich sollte mich schämen, aber ich muss sagen, dass ich in Anbetracht der Umstände, die mich darauf festlegten mit meinen Fäusten zu denken, ich richtige Zufriedenheit spüre: schließlich hat der Gegner sein wahres Gesicht gezeigt und ich habe ihn geohrfeigt, was mein gutes Recht war.
Pier Paolo Pasolini nach der Schlägerei mit einem Neofaschisten. (Quelle: siehe Originalzitat)

Es waren also die letzteren und sicherlich nicht diejenigen, die sich auf den Straßen gegen die Gewalttätigkeiten der Faschisten wehrten, die Pasolini als die Antifaschisten mit faschistischem Verhalten bezeichnete.

Repetita Iuvant: In dieser Zeit, in der Pasolini polemisch über die „Antifaschisten“ schreibt, bezieht er sich auf die politische Klasse, auf die DC und ihre Verbündeten in der Regierung. Für ihn sind sie nur nominell Antifaschisten, die zynisch ihr Spiel mit dem Neofaschismus treiben und vor dem neokapitalistischen „neuen Faschismus“ kapitulieren.

Diejenigen, die den Ausdruck „Faschismus der Antifaschisten“ außerhalb dieses Kontextes verwenden und somit Pasolini als Schild benutzen, um diejenigen zu delegitimieren, die sich den heutigen Neofaschisten und Rechtsextremen widersetzen, sind Ignoranten, Mystifizierer oder beides.

Ich wiederhole es mit genau den oben verwendeten Worten: 99,99% von dem, was Pasolini geschrieben hat, würden, wenn sie von denen gelesen würden, die 0,01% aus dem Kontext zitieren, sie vor Hass auf den Autor beben lassen, den sie zur Ausschmückung benutzen.

Anhang. Meme und Antimaterie

Um das Spiel über Pasolini und seinen Antifaschismus wieder zu eröffnen, können wir „Antimeme“, also Meme-Anti-Materie, oder zumindest Kryptonitmeme verwenden, die die Botschaft der „anti-antifaschistischen“ Meme im Umlauf elidieren oder zumindest schwächen, sie dumm und lächerlich und ihre Benutzer ebenfalls dumm und lächerlich erscheinen lassen.

 

Übersetzt mit mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s