Bericht des geheimen, revolutionären Kommandos des EZLN

zapatistas2Worte des Indigenen Revolutionären Geheimen Komitees – Generalkommando der Zapatistischen Armee für die nationale Befreiung, 1. Januar 2018.

24. Jahrestag des Beginns des Krieges gegen das Vergessen.

GUTEN ABEND, GUTEN MORGEN:

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS, DER ZAPATISTISCHEN STÜTZPUNKTE.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS, DER LOKALEN UND REGIONALEN GEBIETSKÖRPERSCHAFTEN IN DEN DREI EBENEN DER AUTONOMEN.

COMPAÑEROS UND COMPAÑERAS, DIE AKTIVISTEN UND AKTIVISTINNEN IN DEN VERSCHIEDENEN BEREICHEN DER ARBEIT SIND.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS, DER MILIZEN.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS, DIE REBELLEN UND REBELLINEN SIND, WO IMMER SIE AUCH SEIN MÖGEN.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS DER NATIONALEN UND INTERNATIONALEN SECHSTEN.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS DES NATIONALEN INDIGENEN KONGRESSES.

COMPAÑEROS, COMPAÑERAS DES INDIGENEN REGIERUNGSRATES UND IHRE SPRECHERIN, MARIA DE JESUS PATRICIO MARTINEZ, WO IMMER SIE AUCH ZUHÖREN.

BRÜDER UND SCHWESTERN ALLER URSPRUNGSVÖLKER DER WELT, DIE UNS ZUHÖREN.

WISSENSCHAFTLERINNEN UND WISSENSCHAFTLER BRÜDER UND SCHWESTERN, DIE UNS AUS VERSCHIEDENEN LÄNDERN BEGLEITEN.

BRÜDER UND SCHWESTERN AUS MEXIKO, AMERIKA UND DER GANZEN WELT, DIE UNS HEUTE BEGLEITEN ODER UNS VON ÜBERALL HER ZUHÖREN.

BRÜDER UND SCHWESTERN DER FREIEN, ALTERNATIVEN, NATIONALEN UND INTERNATIONALEN PRESSE.

Heute, am 1. Januar 2018, sind wir hier, um den 24. Jahrestag unseres bewaffneten Aufstands gegen die schlechte Regierung und das neoliberale kapitalistische System zu feiern, die die Ursachen für alle Arten von Tod und Zerstörung sind.

zapatistas1Wie andere Ursprungsvölker sind wir seit mehr als 520 Jahren der Ausbeutung, Marginalisierung, Demütigung, Vernachlässigung, Vergessenheit und der Enteignung unserer Ländereien und natürlichen Ressourcen im gesamten mexikanischen Territorium unterworfen.

Deshalb haben wir am 1. Januar 1994 gesagt: ¡YA BASTA! genügte, mit so viel Ungerechtigkeit und Tod zu leben. Wir lassen die Menschen in Mexiko und in der Welt unsere Forderungen nach Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit für alle wissen. Wir forderten Land, Arbeit, würdevolles Wohnen, Nahrung, Gesundheit, Bildung, Unabhängigkeit, Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden.

Jetzt ist überall Gewalt , und sie tötet Frauen und Kinder, Ältere und Jugendliche, und sogar Mutter Natur fällt ihr zum Opfer.

Deshalb sagen wir, dass unser Kampf ein Kampf für das Leben, für ein würdiges Leben ist.

Und der Kapitalismus ist ein System des gewaltsamen Todes, der Zerstörung, der Ausbeutung, des Diebstahls, der Verachtung.

Das ist es, was wir Urvölker und die große Mehrheit der Einwohner dieses Landes Mexiko und der ganzen Welt vermissen lassen.

Denn ich frage Sie: Wer hat ein würdiges Leben? Wer hat nicht Angst davor, dass sie ermordet, ausgeraubt, verspottet, gedemütigt, gedemütigt, ausgebeutet werden?

Wenn jemand da draußen ruhig und sorglos ist, dann sind diese Worte nichts für Sie.

Aber vielleicht sehen und fühlen Sie ja, dass es jeden Tag schlimmer wird.

Heutzutage ist es nicht nur so, dass die Arbeit schlecht bezahlt wird und die Bezahlung nicht mehr ausreicht, um weiterzukommen.

Jetzt ist es auch so, dass das organisierte Verbrechen, vor allem die Regierungen, uns stehlen oder schlimmer noch, uns töten, nur weil es ihnen ein gutes Gefühl gibt.

Also, wenn Sie denken, dass dies geschieht, weil Ihr Gott es so will, oder weil Sie Pech haben, oder weil es einfach nur Ihr Schicksal ist, dann sind diese Worte auch nicht für Sie bestimmt.

Unsere Forderungen sind gerecht und, wie wir vor 24 Jahren öffentlich gesagt haben, nicht nur für uns ursprüngliche oder indigene Völker; jeder, der kein Krimineller oder Idiot oder beides ist, weiß, dass es sich nur um Forderungen handelt, die mit jedem Tag notwendiger und dringender werden.

Jetzt ist Gewalt überall, und sie tötet Frauen und Kinder, Ältere und Jugendliche, und sogar Mutter Natur fällt ihr zum Opfer.

Deshalb sagen wir, dass unser Kampf ein Kampf für das Leben, für ein würdiges Leben ist.

Und der Kapitalismus ist ein System des gewaltsamen Todes, der Zerstörung, der Ausbeutung, des Diebstahls, der Verachtung.

Das ist es, woran wir Urvölker und die große Mehrheit der Einwohner dieses Landes Mexiko und der ganzen Welt leiden.

Denn ich frage Sie: Wer hat ein würdiges Leben? Wer hat nicht Angst davor, ermordet, ausgeraubt, verspottet, gedemütigt, betrogen, ausgebeutet zu werden?

Wenn jemand da draußen ruhig und sorglos ist, dann sind diese Worte nichts für Sie.

Aber vielleicht sehen und fühlen Sie ja, dass es jeden Tag schlimmer wird.

Heutzutage ist es nicht nur so, dass die Arbeit schlecht bezahlt wird und die Bezahlung nicht mehr ausreicht, um weiterzukommen.

Jetzt ist es auch so, dass das organisierte Verbrechen, vor allem die Regierungen, uns bestehlen oder schlimmer noch, uns töten, nur weil es ihnen ein gutes Gefühl gibt.

Also, wenn Sie denken, dass dies geschieht, weil Ihr Gott es so will, oder weil wir Pech haben, oder weil es einfach nur unser Schicksal ist, dann sind diese Worte auch nicht für Sie bestimmt.

Unsere Forderungen sind gerecht und, wie wir vor 24 Jahren öffentlich gesagt haben, nicht nur für uns ursprüngliche oder indigene Völker; jeder, der kein Krimineller oder Idiot oder beides ist, weiß, dass es sich nur um Forderungen handelt, die mit jedem Tag notwendiger und dringender werden.

Aber die Antwort der schlechten Regierungen lautete: Hier ist Ihr Handzettel, und jetzt vergessen Sie das ganze. Und wenn Sie weiterhin Forderungen stellen, habe ich meine großen Armeen, meine Polizeikräfte, meine Richter, meine Gefängnisse, meine Paramilitärs, meine Drogenhändler – und alles, was Sie haben, sind Friedhöfe.

Also sagten wir Zapatistas zu ihnen: Wir bitten nicht um Almosen, wir wollen Respekt vor unserer Würde.

Und die schlechten Regierungen sagten, sie wüssten nicht, was „Würde“ ist. Sie sagten, dass es ein Maya-Wort sein muss, oder von einem anderen Planeten, weil es nicht in ihren Wörterbüchern, in ihren Köpfen oder in ihrem Leben steht.

Ja, sie sind schon so lange unterwürfige Arschkriecher der Reichen, dass sie schon längst vergessen haben, was Würde ist.

Da diese schlechten Regierungen sich damit abfinden, aufzugeben, zu verkaufen und nachzugeben, denken sie, dass jeder so ist, dass die ganze Welt so ist, dass es niemanden gibt, der spricht, denkt, kämpft, lebt und stirbt, ohne aufzugeben, zu verkaufen oder nachzugeben.

Deshalb verstehen sie den Zapatismus nicht. Das ist der Grund, warum sie die Tausenden von Formen, die Widerstand und Rebellion in vielen Ecken Mexikos und der Welt annehmen, nicht verstehen.

Und so ist das System, compañera, compañero, Bruder, Schwester: Was immer es nicht versteht, es ordnet Verfolgung, Inhaftierung, Ermordung, Verschwinden an.

Weil es will, dass die Welt gezähmt wird, als ob die Menschen nur Lasttiere wären, die alles befolgen müssen, was der Meister oder der Chef sagt, und wenn sie nicht gehorchen, dann bekommen sie die Peitsche, den Stock, die Gefängniszelle, die Kugel.

zapatistas3Für den Kapitalismus sind Widerstand und Rebellion ein Leiden, die ihn angreifen, ihn krank machen, ihm Kopfschmerzen bereiten, ihm einen Tritt in die Eier geben, ihm ins Gesicht spucken. Ich meine, Widerstand und Rebellion machen das System wirklich krank.

Und die Medizin, die der Kapitalismus gegen Widerstand und Rebellion einsetzt, sind die Polizei, die Gefängnisse, die Armeen, die Paramilitärs, die Friedhöfe – wenn Du Glück hast: doch wenn nicht, wer weiß, wohin sie Dich werfen werden.

Und es ist das Gleiche, selbst wenn Du nichts von Widerstand und Rebellion hältst, wenn Du entsprechend ruhig und zufrieden und ein guter Bürger bist und sie wählst, was auch immer irgendein Trump für Deinen Kalender und Deine Geographie geplant hat.

Es ist das Gleiche, auch wenn du kritisierst und dich über diejenigen beschwerst, die protestieren und rebellieren, und schreist „Geh schon an die Arbeit und hör auf, dich zu beschweren“, wenn sie wegen Acteal, oder ABC Daycare, oder Atenco, oder Ayotzinapa, oder die Mapuche protestieren, oder wie auch immer der Name des nächsten tragischen Ereignisses lautet.

Ihr glaubt, dass all dies weit entfernt von eurem Zuhause, eurer Straße, eurer Gemeinde oder Nachbarschaft, eurem Job, eurer Schule, eurer Familie ist… aber nein. All diese bekannten Schrecken, und viele unbekannte, sind genau dort, in eurer Nähe.

Selbst wenn ihr denkt, dass es euch nichts angeht, wird es euch oder jemand, der euch nahe steht, beeinflussen.

Weil das System und seine Regierungen außer Kontrolle geraten sind, sie sind verrückt geworden, sie haben sich von Geld und Blut betrunken, und sie kommen, um alles und jeden zu nehmen, vor allem Frauen und Menschen anderer Couleur [todas und todoas].

Also dann, Schwester, Bruder, Bruder, Compañero, Compañera, wenn du zustimmst, dass die Situation sehr schlecht ist und dass sie unbewohnbar geworden ist, dann musst du herausfinden, was du tun wirst.

Wer glaubt, dass jemand – ein Führer, eine politische Partei oder eine Avantgarde – all diese Probleme lösen wird und man nur ein kleines Stück Papier mit seiner Stimme abgeben muss, und das sei alles und so einfach ist das, dann muss man sich mehr Gedanken darüber machen, ob das wirklich alles ist, was passiert.

Und wenn ihr das glaubt, dann sind diese Worte nichts für euch. Bleibt einfach sitzen und wartet auf die nächste Verhöhnung, den nächsten Betrug, den nächsten Akt der Täuschung, die nächste Lüge, die nächste Ernüchterung. Sie sind nicht neu – sie sind dieselben wie immer, sie haben nur die Daten im Kalender geändert.

Aber vielleicht denkt ihr, dass etwas mehr getan werden kann. Und man fragt sich, ob das wirklich machbar ist, oder ob es Kampf, Widerstand und Rebellion nur in Liedern, Gedichten, Plakaten und Friedhöfen gibt.

Wir sagen euch, dass wir Zapatistas uns das vor 24 Jahren gefragt haben, als wir auf den Straßen und Plätzen eurer Städte starben.

Da haben Sie uns gesehen. Dann sahen uns die so genannten großen Revolutionsführer, und sie schauten auf uns herab, so wie sie es jetzt tun. Sie erfuhren von unserem Kampf, als sie beim Essen und Lachen über ihre Neujahrsfeierlichkeiten lachten. Während wir Zapatistas der EZLN unser Leben aufs Spiel setzten, haben sie nur Museen eingerichtet.

Da hat man uns gesehen. Dann sahen uns die so genannten großen Revolutionsführer, und sie schauten auf uns herab, so wie sie es jetzt tun. Sie erfuhren von unserem Kampf, beim Essen und Lachen während ihrer Neujahrsfeierlichkeiten. Während wir Zapatistas der EZLN unser Leben aufs Spiel setzten, haben sie nur Museen eingerichtet.

Und so antworteten wir. Wir antworteten, dass wir sehen würden, ob wir in Würde ohne schlechte Regierungen, ohne Führer und Vorhut, mit ihrem Lenin und Marx und Schnaps leben könnten, die uns Zapatistas nicht beistehen würden. Sie reden viel darüber, was wir tun sollten oder nicht tun sollten, aber ohne selbst etwas zu unternehmen. Es gibt eine Menge heiße Luft über die Avantgarde hier, das Proletariat da, die Partei dort,  die Revolution, das Bier, etwas Wein, ein Cook-out mit der Familie zu haben.

Nun, wir dachten, es scheint, dass die revolutionäre Avantgarde damit beschäftigt ist, Outfits auszuprobieren und Reden für ihren Sieg zu halten, also müssen wir es auf unsere Weise tun, als indigene Zapatisten.

Es gibt nicht so viele indigene Völker und noch weniger Zapatisten, denn nicht jeder kann ein Zapatist sein.

Und so begannen wir das, was heute als zapatistische Autonomie bekannt ist, aber wir nennen es Freiheit nach den Zapatistas: ohne Meister, Chef, Aufseher, Führer oder Vorhut.

Seit 24 Jahren bauen wir unsere Autonomie auf, entwickeln unsere verschiedenen Arbeitsbereiche, konsolidieren unsere drei Ebenen der autonomen Regierung, formalisieren unsere eigenen Gesundheits- und Bildungssysteme, schaffen und stärken unsere kollektive Arbeit. Und in all diesen autonomen Räumen legen wir Wert auf die Beteiligung aller Frauen, Männer, Jugendlichen und Kinder.

Auf diese Weise demonstrieren wir, dass wir als Urvölker die Macht und die Fähigkeit haben, uns selbst zu regieren. Wir brauchen kein Eingreifen irgendeiner politischen Partei, die nur betrügt, Versprechungen macht und unsere Gemeinschaften spaltet; und wir erhalten keinerlei Unterstützung von offiziellen Regierungen.

Wir akzeptieren auch nicht, dass jemand kommt, um uns zu sagen, was wir tun könnten oder nicht tun sollten. Hier besprechen und vereinbaren wir alles als Kollektiv.

Deshalb dauert es manchmal eine Weile, aber was dabei herauskommt, ist ein kollektives Ergebnis. Wenn es gut ausgeht, ist es kollektiv. Wenn es schlecht ausgeht, ist es kollektiv.

Das ist unser Weg – Seht selbst, ob er gut oder schlecht ist. Vergleicht Eure Armut mit unserer, Eure Todesfälle mit unseren, Eure Krankheiten mit unseren, Eure Abwesenheiten mit den unseren, Eure Schmerzen mit unseren, und Ihr werdet sehen, dass Ihr eure Alpträume mit unseren Träumen vergleicht.

Wir leben und kämpfen durch unsere eigene individuelle und kollektive Anstrengung als Zapatistas, aber ja, wir erkennen, dass wir noch viel zu tun haben, wir müssen uns als Gemeinschaften noch mehr organisieren. Wir haben nach wie vor viele Schwierigkeiten bei der Entwicklung unserer verschiedenen Arbeitsbereiche. Wir versagen auch und machen Fehler wie alle Menschen, aber wir korrigieren uns selbst und machen weiter.

Auf diese Weise demonstrieren wir, dass wir als Urvölker die Macht und die Fähigkeit haben, uns selbst zu regieren. Wir brauchen kein Eingreifen irgendeiner politischen Partei, die nur betrügt, Versprechungen macht und unsere Gemeinschaften spaltet; und wir erhalten keinerlei Unterstützung von offiziellen Regierungen.

Weil wir selbst unsere Organisation bilden. Niemand, es sei denn, er ist ein schamloser Lügner und Opportunist, kann sagen, dass er uns erschaffen hat. Und wir scheuen uns nicht davor, zu erkennen, was wir falsch machen, und uns darüber zu freuen, was wir gut machen, denn das Gute und das Schlechte, das wir sind – es ist alles unser. Wir werden von unseren eigenen Gemeinschaften geschätzt. Es stellt sich heraus, dass es Leute gibt, die auf Reisen durch Europa gehen, gut essen und Getränke trinken und behaupten, dass sie es waren, die das alles gemacht haben. Jetzt haben sie sogar ihre eigene „Frida Sofia„[i] kreiert, um Aufmerksamkeit und Geld zu bekommen, und sie versuchen, das Gewissen zu erkaufen. Sie sind der Meinung, dass der Kampf eher von einem bestimmten Nachnamen als von einem wirklichen Engagement ausgeht, und sie schließen sich sogar den Drogenhändlern an, um uns anzugreifen. Wirklich, das sind nur schamlose Lügner.

Denn Hand in Hand mit den vermeintlichen Revolutionären und ihren Paramilitärs sind die schlechten Regierungen nach wie vor bestrebt, unseren Kampf, unseren Widerstand und unsere Rebellion mit einem wirtschaftlichen, politischen, ideologischen, sozialen und kulturellen Krieg zu zerstören. Sie verteilen Krümel und Almosen an diejenigen, die mit politischen Parteien an Orten verbunden sind, die sie als strategisch erachten – das heißt, sie geben nur bedeutende wirtschaftliche Unterstützung, Häuser, Nahrungsmittel und Projekte (manchmal im Namen der Regierungen, manchmal als Parteien, manchmal unter dem Deckmantel von Menschenrechtsorganisationen) in Gebieten, in denen es Zapatistas gibt. Und dann nutzen sie die Medien, um ihre Lügen, ihre schlechten Ideen, ihre Versprechungen, ihre ausgefallenen Tricks zu verbreiten, mit dem Ziel, den zapatistischen Widerstand zu schwächen und das Gewissen der Eingeborenen und Armen zu spalten, zu konfrontieren und aufzukaufen.

Wir Zapatisten sind keine Bettler; wir sind Menschen mit der Würde, Entschlossenheit und dem Gewissen, für wahre Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu kämpfen. Wir sind völlig klar und sicher, dass nichts Gutes für die Menschen jemals von oben kommen wird. Wir können nicht auf die Lösung unserer Probleme warten und brauchen die schlechten Machthaber nicht.

Und wir wissen, wer bei uns Zapatistas war und wer nicht, vor Beginn jenes 1. Januars und in den folgenden 24 Jahren des Widerstands und der Rebellion.

Die schlechte Regierung, die Paramilitärs und die Reichen werden uns niemals in Frieden leben lassen. Sie werden tausend Wege suchen, um die Organisation und die Kämpfe des Volkes zu zerstören und zu beenden, denn in den letzten Jahren haben die Verbrechen, Verfolgungen, das Verschwindenlassen, ungerechtfertigte Inhaftierungen, Repressionen, Vertreibungen, Folterungen und Morde an unserem Volk unermesslich zugenommen. Um nur einige Beispiele zu nennen: San Salvador Atenco, Guerrerro, Oaxaca, Ayotzinapa, etc. Sie haben mehr Widersprüche und Konfrontationen zwischen Gemeinden und Kommunen provoziert und dafür gesorgt, dass Probleme nicht auf eine gute Art und Weise gelöst werden, sondern durch Gewalt. Deshalb werden sie weiterhin paramilitärische Gruppen unterhalten, schützen und ausrüsten, denn die schlechten Regierungen wollen, dass wir uns selbst töten, indem wir unsere eigenen Brüder in unseren eigenen Gemeinschaften töten.

Alles, was bei uns geschieht, beweist,  dass in unseren Gemeinden, Regionen und Ländern keine Regierung mehr gibt.

Diejenigen, die sagen, dass sie regieren, sind nur Diebe, die auf Kosten des Volkes fett werden; sie sind Kriminelle und Mörder, sie sind die Aufseher und Vorarbeiter der Bosse, die die großen neoliberalen Kapitalisten sind.

Sie sind unerschütterliche Verteidiger der Interessen ihrer Bosse bei der Plünderung des natürlichen Reichtums unseres Landes und der Welt – Land, Wälder, Berge, Wasser, Flüsse, Seen, Luft und die Minen, die im Herzen unserer Mutter Erde bewacht werden -, weil Bosse alles als Ware betrachten und uns auf diese Weise völlig zu vernichten wünschen – das heißt, Leben und Menschlichkeit zu zerstören.

Deshalb haben wir uns als die Urvölker dieses Landes, die den Nationalen Indigenen Kongress bilden, darauf geeinigt, einen Schritt vorwärts zu gehen und den Indigenen Regierungsrat zu bilden und unsere Sprecherin María de Jesús Patricio Martínez vorzustellen, die uns zusammenruft, das Bewusstsein schärft, informiert, inspiriert und alle Sektoren der Arbeiter im Land und in der Stadt aufruft, sich zu organisieren, zu vereinen und gemeinsam durch den Widerstand und der Rebellion unserer Gemeinschaften und unserer Arbeitsstätten, unserer Kalender und Geografien zu kämpfen, damit wir uns gegen die kapitalistische Hydra verteidigen können, die uns schon jetzt bedroht.

Aber die Regierungen und die Bosse, die die großen Kapitalisten sind, setzen das so genannte Gesetz der inneren Sicherheit durch, was die Militarisierung unserer Straßen und Wege im ganzen Land bedeutet.

Und doch lassen sie uns glauben, dass ihr Zweck darin besteht, das organisierte Verbrechen zu bekämpfen, obwohl ihre eigentliche Absicht darin besteht, die Menschen zu kontrollieren, zum Schweigen zu bringen, zu spalten, zu bedrohen und straffrei mehr Gewalt gegen sie zu verüben.

Deshalb sagen wir Zapatistas, dass wir dem kapitalistischen System, in dem wir leben, in keiner Weise mehr trauen sollten, denn wir wissen, dass wir seit Hunderten von Jahren unter all seinen Übeln leiden, und wir unterscheiden nicht, welche Person oder politische Partei die Verantwortung trägt.

Wir alle müssen uns organisieren und uns als Arbeiter in allen Sektoren auf dem Land und in der Stadt zusammenschließen: indigene Völker, Bauern, Lehrer, Studenten, Hausfrauen, Künstler, Kaufleute, Büroangestellte, Arbeiter, Ärzte, Intellektuelle und Wissenschaftler unseres Landes und der Welt. Der einzige Weg, der uns bleibt, ist, uns noch mehr zusammenzuschließen, uns besser zu organisieren, um unsere Autonomie und unsere eigene Organisation als Völker und Arbeiter aufzubauen. Das ist es, was uns vor dem großen Sturm bewahren wird, der näher rückt oder bereits auf uns zukommt und uns alle mitreißen wird.

Deshalb möchten wir heute, an diesem 24. Jahrestag unseres bewaffneten Aufstands auf diesem Planeten Erde, zu unseren Compañeras der nationalen und internationalen Sechsten sprechen.

Wir wollen auch zu unseren Schwestern in Mexiko und der Welt sprechen.

Also, compañeras und compañeros der nationalen und internationalen Sechsten:

Schwestern und Brüder der Welt:

Wenn wir sagen, dass wir 500 Jahre lang Ausbeutung, Unterdrückung, Vernachlässigung und Enteignung erlebt haben, dann lügen wir nicht.

Wir haben die Kriege der schlechten Regierungen und der Reichen durchlebt und erlitten.

Niemand kann sagen, dass es eine Lüge ist. Es waren unsere Urururgroßmütter und Urururgroßväter, die ihr Blut und ihr Leben hingegeben haben, damit die Urururgroßeltern derer, die jetzt an der Macht sind, an die Macht kommen konnten. Niemand kann sagen, dass dies eine Lüge ist, denn dort sind sie – sie sind diejenigen, die sich schuldig machen, uns heute zu vernichten und auch Mutter Natur zu zerstören.

Wir werden weiter unermüdlich kämpfen, notfalls bis zum Tod.

Und heute haben wir einen noch größeren Kampfwillen, mit unseren Compañeras und Compañeros des Nationalen Indigenen Kongresses.

Wir unterstützen die Compañera Marichuy und die Compañeras und Compañeros des Indigenen Regierungsrates.

Ob es einigen Leuten gefällt oder nicht.

Wir haben uns von Anfang an klar ausgedrückt. Ich erinnere mich, dass wir 1994 auf der Nationaldemokratischen Versammlung in Guadalupe Tepeyac gesagt haben: „Wir werden zur Seite gehen, wenn Sie uns zeigen können, dass es einen anderen Weg gibt und wir den bewaffneten Kampf stoppen können“.

Und bis jetzt hat uns niemand einen anderen Weg gezeigt, um das System von Tod und Zerstörung, das der Kapitalismus ist, zu besiegen.

Es sind die Compañeras und Compañeras des Nationalen Indigenen Kongresses, mit Compañera Marichuy und dem Indigenen Regierungsrat, die uns den Weg weisen. Und wir unterstützen sie, ohne aufzuhören, das zu sein, was wir sind.

Wir sind nicht traurig und schämen uns nicht, sie zu unterstützen. Denn wir wissen sehr wohl, dass sie nicht die Macht suchen oder ein Amt anstreben, sondern dass ihre Arbeit darin besteht, die Botschaft zu vermitteln, dass wir uns zu Gunsten des Lebens organisieren müssen. So deutlich ist das.

Und natürlich gibt es einige Lügner, die behaupten, dass wir jetzt „Wahlhelfer“ sind. Es ist eine abscheuliche Lüge, und das sind spanischsprachige Leute, die lesen und schreiben können, aber entweder lesen sie nicht oder sie gehen einfach umher und verbreiten Lügen. Was für eine Schande, was für eine Schande, dass sie nicht verstehen und dass sie keine Scham haben.

Niemand wird uns das nehmen, was wir sind – nicht bevor wir tot sind.

Schwestern und Brüder aus Mexiko und der ganzen Welt, lasst euch nicht täuschen.

In Mexiko gibt es keinen Ort mehr, an dem man in Ruhe gehen kann; sie werden dich schnappen und überall töten.

Viele der Übel des Kapitalismus sind hier in Mexiko und in der ganzen Welt.

Das und vieles andere sagen uns die Compañeras des Nationalen Indigenen Kongresses, ihre Sprecherin Marichuy und der Indigene Regierungsrat.

Die Leute machen sich über uns lustig und sagen, dass die Compañera Marichuy nicht weiß, wie man regiert, dass sie nichts tun kann. Schwestern und Brüder, was haben die Regierungen der PRI und der PAN für euch getan? Haben sie nicht Massaker begangen, Korruption verordnet und schlechte Entscheidungen getroffen? Wo steht, dass nur diejenigen, die studiert haben, wissen, wie man regiert? Könnt ihr das nicht sehen?

Das ist es, was die Compañera Marichuy meint, wenn sie sagt, wir sollten uns auf dem Land und in der Stadt organisieren und uns als indigene und nicht-indigene Völker zusammenschließen, denn schauen Sie sich an, was diese schlechten Regierungen uns angetan haben.

Was hat uns dieser Idiot, der zur Zeit regiert, gegeben? Peña Nieto ist der schlimmste Zyniker von allen, unfähig und schamlos, der sich hinter den anderen versteckt, die genau wie er sind.

Während ihnen nichts passiert, werden die Menschen ausgebeutet und bezahlen mit ihrem Leben. Was hält Sie davon ab, dies zu sehen?

Warum mobilisieren Menschen nur dann, wenn ihnen das Schlimmste passiert? Warum tun diejenigen, die nicht betroffen sind, so, als könnten sie nicht sehen und warum weigern sie sich, sich zu mobilisieren; aber wenn ihnen dann etwas passiert, fangen sie an zu schreien: „Hilfe, Helft mir!“

Und wenn Compañera Marichuy spricht, sagen sie, dass sie keine guten Reden hält, dass sie nicht weiß, wie man spricht. Man sagt, dass der indigene Regierungsrat nichts weiß.

Der indigene Regierungsrat sagt Ihnen die Wahrheit. Du willst die Wahrheit nicht? Ah, es ist, dass es dir nicht gefällt. Du willst, dass sie nett mit dir reden und Versprechungen machen? Und wenn der Schmerz an deine Tür klopft, wirst du darauf mit Versprechungen antworten?

Indigene und nicht-indigene Schwestern und Brüder, wir glauben, dass niemand für uns kämpfen wird, absolut niemand außer uns selbst.

Wecken wir andere ausgebeutete Völker, wecken wir diejenigen, die behaupten, studiert zu haben. Dazu sollten wir die Compañera Marichuy und den indigenen Regierungsrat unterstützen und unterstützen.

Organisieren wir uns so, dass Compañera Marichuy und der Indigene Regierungsrat auf ihre landesweite Tour gehen können, auch wenn sie nicht genügend Unterschriften bekommt, um auf den Wahlzettel zu kommen. Wir sind diejenigen, die einander zuhören und einander begegnen müssen, und von dort aus, sobald wir das Gefühl haben, dass wir auf einem festen Fundament stehen, können unsere Gedanken darüber auftauchen, wie wir uns besser organisieren und welchen Weg wir einschlagen können.

Niemand sonst wird sagen, was die CIG und die Sprecherin Marichuy sagen.

Und da man es nicht hören will, hört man nur Lärm, das gleiche Geräusche wie immer, und dann folgt die gleiche Ernüchterung wie immer.

Lasst uns nicht zulassen, dass die Leute zu uns sagen, „arme kleine Indianer, lasst uns ihnen mit unseren Essensresten helfen“, so wie es die schlechten Regierungen mit uns machen.

Nur durch die Organisation werden die armen Menschen auf dem Land und in der Stadt Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie haben. Wenn wir diese nicht haben, werden wir eine Welt wie eine KAPITALISTISCHE PLANTAGE haben, und das ist es, was schon jetzt passiert.

Wenn es eine Frau oder einen Mann gibt, die oder der denkt und glaubt, dass das, was wir über die kapitalistische Hydra sagen, eine Lüge ist, dann sollten sie mit uns streiten, sie sollten uns klar sagen, warum das, was wir sagen, eine Lüge ist, und sehen wir, ob wir akzeptieren, dass das, was sie fühlen und sehen und wissen, wäre, dass die Dinge schrecklich sind und dass sie so bleiben werden. Oder vielleicht ist das, was die Leute sehen, dass es schwierig ist zu kämpfen, zu organisieren, aber es gibt keinen anderen Weg.

Deshalb rufen die zapatistischen Compañeras, die Stützpunkte der Unterstützung sind, die Compañeras des Nationalen Indigenen-Kongresses und alle Frauen, die kämpfen, auf, sich am 8. März zu versammeln. An alle Frauen, die keine Angst haben, oder die es doch sind und die sie kontrollieren können, denn die Alternative wird noch schrecklicher sein.

Denn sie, die zapatistischen Frauen, die Frauen des CNI, die Frauen der Sechsten, die Frauen, die in der ganzen Welt kämpfen, sagen uns, dass wir uns organisieren, auflehnen und Widerstand leisten müssen.

Und genau das sagen uns auch Compañera Marichuy und der Indigene Regierungsrat.

Also weiter, Compañera Marichuy! Gehen, joggen, und wenn nötig, laufen, und stoppen, und dann weitermachen. Wir haben keine andere Wahl.

Weiter geht es mit den Compañeras des Indigenen Regierungsrates.

Weiter geht es mit den Compañeras des Nationalen Indigenen-Kongresses.

Wir sind sicher, dass wir, wenn die Menschen sich organisieren und kämpfen, das erreichen werden, was wir wollen, was wir verdienen: unsere Freiheit. Die wichtigste Kraft dafür ist unsere Organisation, unser Widerstand, unsere Rebellion und unser wahres Wort, das keine Grenzen kennt.

Jetzt ist nicht der Moment für uns, zurückzufallen, entmutigt oder müde zu werden. Wir müssen in unserem Kampf noch unerschütterlicher und entschlossener in unserem Wort sein und dem Beispiel der bereits verstorbenen Compañeros und Compañeras folgen: nicht aufgeben, nicht ausverkaufen, nicht nachgeben.

DEMOCRACY

FREEDOM

JUSTICE

Für das Indigene Revolutionäre Geheimkomitee – Generalkommando der Zapatistischen Armee für die nationale Befreiung.

Subcomandante Insurgente Moisés.

Aus Oventik Caracol II, Hochland von Chiapas, Mexiko.

1. Januar 2018.

Übersetzung G.Melle mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s