Monat: Januar 2018

„Es reicht nicht aus, im eigenen Land demokratisch zu sein“


Can_Dündar_par_Claude_Truong-Ngoc_janvier_2017Rede von Can Dündar

In seiner Rede zu Eröffnung der Hamburger Lessingtage spricht der türkische Journalist Can Dündar über die Demokratie, die er sowohl in seinem Land als auch im Westen bedroht sieht. Man müsse nicht nur darauf schauen, wie Länder regiert werden, sondern auch, was sie in anderen Ländern unterstützen.

weiterlesen

Kurze Geschichte des Kubanischen Trotzkismus


Quelle: https://www.lavocedellelotte.it/it/2018/01/09/breve-storia-del-trotskismo-cubano/
Übersetzung: fhecker

brea-80b9eDieser Artikel ist ein Streifzug zu den Ursprüngen des kubanischen Trotzkismus. Er konzentriert sich auf die Erfolge und Grenzen, die in der sozialen und politischen Geschichte der Insel eine bedeutende, fundamentale Rolle spielten und mehr als einmal verschwiegen wurden.

Die Ursprünge des kubanischen Trotzkismus resultieren aus der Fraktionsbildung im August 1932 innerhalb der Kommunistischen Partei. Die Fraktion nannte sich Oposiciòn Comunista de Cuba (OCC). Sie opponierte gegen die  stalinistische. sektiererisch klassenfeindliche Politik und ihre bürokratische Methoden. Continue reading „Kurze Geschichte des Kubanischen Trotzkismus“

Jahresbescherungen 1/18


Prognosen

Autor: Robert Emminger

Zum Ende des „alten“ Jahrs war den Ritualen nicht zu entkommen. Das ist nichts für sensible Gemüter, wenn die leeren Regale nach christlichem Fest wieder aufgefüllt werden, um mit neuer Munition die unzulänglich befestigten Bastionen der Lohnarbeit im Handstreich zu erobern. Jedoch nicht, ohne dass zuvor die Hohepriester des Konsums von der Kanzel ihre Prognosen verkünden. Für den Einzelhandel stehen die Profite im Zeichen der Schere, was soviel heißt, dass die herzlose Kundschaft ihr Einkommen dahin transferierte, wo ohnehin schon der Umsatz reibungslos lief, also zu den Haifischen des Kommerz. Continue reading „Jahresbescherungen 1/18“

Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren


dsci0193

„Das Jahr 2017 geht zu Ende. Die Wirtschaft entwickelte sich mit 2,3 % Wachstum in diesem Jahr gut, die Beschäftigung nahm weiter zu und die Auftragsbücher der Unternehmen sind prall gefüllt. Also, alles im Lot!? Weit gefehlt! Denn vom Erfolg der deutschen Wirtschaft profitieren immer weniger Menschen. Die Einkommen sind so ungleich verteilt wie im Jahr 1913, also unmittelbar vor dem 1. Weltkrieg, zeigt eine neue Studie. (siehe dgb/klartext, Artikel)

Es ist wohl kaum verwunderlich, welch „ideologisches Vermögen“ dem Zitat zu Grunde liegt, jedoch erstaunlich, dass es fast unverschämt offen preisgegeben wird. Man könnte anmerken, wenn die Prämissen stimmen, ist die Kritik in immanenten Bahnen und der öffentlich kritische Disput eröffnet.

Continue reading „Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren“