Black on Red

RobertRobinson

posted by Anna Graff, December 20, 2016

Robert Robinson’s Memoiren, „Black on Red, My 44 Years Inside the Soviet Union„, ist eine reiche, ungenutzte Quelle zu einer Vielzahl von Aspekten des Lebens in der Sowjetunion. Robinson war ein jamaikanisch-amerikanischer Werkzeugmacher, der in der Ford-Fabrik in Detroit arbeitete und in den 20er Jahren in die Sowjetunion kam, um in der sowjetischen Industrie zu unterrichten und sie zu unterstützen. Die sich schnell verändernde politische Landschaft der 1930er Jahre hat ihn in der UdSSR gefangen gehalten, wo er über 30 Jahre lang Sowjetbürger, gewählter Vertreter des Moskauer Sowjets und angesehener Lehrer und Ingenieur für das Lenin State Ball-Bearing Plant No.1 wurde. Als Afroamerikaner, der in der Sowjetunion lebte, geben Robinsons Memoiren einen sehr interessanten Bericht über die Erfahrung sog. „interracialer“ Beziehungen in der Sowjetunion, sowohl aus seinen eigenen Erfahrungen als auch aus denen anderer Afroamerikaner, die in der Sowjetunion leben und mit denen er bekannt war. Robinson identifiziert ähnliche Interaktionsmuster innerhalb dieser gemischtfarbigen Ehen und Beziehungen, die durch eine angeborene russische Feindseligkeit gegenüber schwarzen Ausländern gekennzeichnet sind, die sowohl von Familien als auch vom Sowjetstaat (trotz seiner Gesetze) praktiziert werden.

Um diese Ereignisse zu charakterisieren, ist es wichtig, Robinson selbst zu beschreiben. Während seiner Zeit in der Sowjetunion heiratete Robinson nie oder hatte eine bedeutende Beziehung jeglicher Art, zumindest nach eigenem Bekunden. Robinson schreibt dies seinen Versuchen als Christ zu, „nach der biblischen Regel gegen voreheliche Beziehungen zu leben“, und dass „auf jeden Fall“ der Versuch, tiefe, dauerhafte Beziehungen zu russischen Frauen aufzubauen, „zum Scheitern verurteilt“ gewesen wären. (1) Die Angst vor Verhaftung und Überwachung kennzeichnete einen Großteil von Robinsons Gefühlsleben, bis zu dem Punkt, an dem er die meisten seiner Emotionen unterdrückt hatte, sodass er „das normale menschliche Bedürfnis nach Wärme und Zuneigung verleugnete“. Er hatte Angst, in der Sowjetunion mit einer Familie „gefangen“ zu sein, und wenn er versuchte, sie zu verlassen, „sie einem ungewissen Schicksal zu überlassen“. (2) Für Robinson war das Leben in der Sowjetunion ein „ständiger geistiger Krieg“. (3)

Trotz Robinsons Argwohn und strenger Selbstkontrolle erzählt er dennoch von mehreren Frauen, die „seine Barrieren durchbrachen“ und beschreibt die Erfahrungen anderer Afroamerikaner in der UdSSR. Nach Robinsons Aussage waren Russen auf eine andere Weise rassistisch als Amerikaner, trotz des rechtlich gleichberechtigten Status verschiedener Rassen innerhalb der Sowjetunion. Dieses rassistische Vorurteil äußerte sich oft in Druck und Feindseligkeit gegenüber Robinson und seinen Freundinnen, manchmal offen in ihrer Gegenwart, manchmal nur gegenüber den Frauen. Bei mehreren Gelegenheiten telefonierten Freundinnen mit Robinson und sagten ihm abrupt, dass sie ihn nicht mehr sehen konnten. In einem Beispiel war eine Nyura, die Tochter eines hochrangigen Beamten, die sich mit Robinson befreundete, während sie sich mit ihm in Odessa über einen Film beriet. Sie begann eine Korrespondenz mit Robinson. In ersten Briefen hatte sie Interesse daran gezeigt, ihn wieder zu treffen, damit er ihre Tochter kennen lernte, und weil sie ihrer Familie von ihm erzählt hatte. Bald nach diesen freundlichen Briefen erhielt Robinson jedoch einen Brief von ihr, in dem sie schrieb, dass „nachdem sie sorgfältig über unsere unterschiedlichen Positionen nachgedacht hatte“, zu dem Schluss gekommen war, dass „es absolut keine Möglichkeit gibt, dass ich jemals dein Lebensgefährte werde… Daher wäre es nicht sinnvoll, eine sinnlose Korrespondenz aufrechtzuerhalten“. (4) Robinson wusste bei der Interpretation ihrer Worte: „Das waren nicht ihre wahren Gefühle…. das MVD (Ministerium für innere Angelegenheiten) hatte sie erfasst. Ihr erster Brief war nicht von der Zensur geprüft worden, jedoch der zweite…… Menschen mit familiärem Hintergrund hatten keinen Kontakt zu Ausländern. (5) Robinson beschreibt zwei ähnliche Situationen mit Frauen namens Lena und Dalia. Dalia, die er 1947 kennenlernte, fragte nach seiner Telefonnummer. Sie gingen in die Oper und dann in ein Theaterstück in der Woche danach, und sie bat Robinson, sie zu einem bestimmten Zeitpunkt anzurufen, woraufhin sie verkündete: „Ich möchte Sie bitten, mich bitte nie wieder anzurufen, weil wir uns nicht mehr treffen können“. (6) Robinson traf 1969 erneut Dalia und besuchte sie, und als er sie nach dem Telefonat von 1947 fragte, antwortete sie, dass sie dazu gezwungen wurde. (7) Lena, eine Frau, die Robinson auf einem Trolley traf, war begeistert von Robinson (obwohl er nicht so begeistert von ihr war). Nach mehreren Treffen  wurde Lena auf ihrer Arbeitsstelle nicht nur über ihre Besuche bei Robinson befragt, sondern schließlich für drei Jahre aus Moskau verbannt, weil sie „eine Beziehung entwickelte, die der Staat ablehnte“. (8)

In Robinsons Memoiren finden sich Berichte über erfolgreiche und erfolglose sog. „interraciale“ Ehen in der Sowjetunion. Die erfolgreichste (oder ereignisloseste) dieser Berichte ist die von Robert Ross, der aus Montana in die Sowjetunion kam, um bei der Organisation des Postsystems zu helfen. Ross heiratete eine Frau, die sich als MVD-Agentin entpuppte, und er erfuhr dies erst nach sieben Jahren seiner Ehe. (9) Ross jedoch, erfolgreich geschieden und wiederverheiratet, wurde ein Propagandist und Dozent, der genug Status erlangte, um ein Auto in der UdSSR zu kaufen und zu fahren. Ross starb 1967 an Krebs im Endstadium. Seine 26 jährige Frau nahm nicht an der Beerdigung teil. Sie hatte versucht, ihn in ein Krankenhaus zu überführen, damit sie sich nicht um ihn kümmern musste. Ross „ließ sich von seiner russischen Frau von 26 Jahren und seinen russischen Freunden in vollen Zügen verwöhnen… Als sie mit ihm fertig waren, warfen sie ihn weg wie ein Stück Müll“ (10) Andere Ehen, wie die einer Mulattentochter eines amerikanischen Spezialistenpaares aus Taschkent, Linda, waren geprägt von der Feindseligkeit des Ehemannes gegenüber der Familie. Seine Familie „sagte ihm, dass sie ihn schlagen würden, wenn er versuchte, sie in die Wohnung zu bringen, und wenn er sich so erniedrigte, dass er sie heiraten würde, würde er verstoßen werden.” (11)

In Robinsons Berichten können wir zwei Quellen des Widerstands gegen „interraciale“ Ehen in der Sowjetunion identifizieren. Die erste ist die Familie, die angeblich von russischen kulturellen Einstellungen gegenüber Afroamerikanern und einem tief verwurzelten Gefühl russischer Überlegenheit geprägt ist. Wie Robinson anmerkt, wurden sogar Kinder „zwischenracialer“ Ehen, als russische Muttersprachler, vom Staat abgelehnt und hatten aufgrund dieses tief verwurzelten Stranges des russischen Rassismus ein Leben lang große Schwierigkeiten. Der zweite war der Sowjetstaat, der in seiner normalen Überwachung der Zivilbevölkerung, die im Land lebenden Afrikaner und Afroamerikaner als besondere Schwerpunkte der kontinuierlichen Überwachung hervorhob. Der Staat erzwang seine eigene Doktrin, sowjetische Staatsbürger davon abzuhalten, sich mit Ausländern zu treffen, und die Frauen, die neugierig und daran interessiert waren, sich mit anderen Ethnien zu verbinden, wurden, zumindest nach Robinsons Berichten, in ein einzigartiges Kreuzfeuer zwischen zwei bedeutenden russischen Institutionen, der Familie und dem Sowjetstaat, gestellt.

Notes

  1. Robinson p. 341
  2. Ibid. p. 403
  3. Ibid. p. 405
  4. Ibid. p. 248
  5. Ibid.
  6. Ibid. p. 338
  7. Ibid.
  8. Ibid. p. 336
  9. Ibid. p. 305
  10. Ibid. p. 308
  11. Ibid.

 

Works Cited

Robinson, Robert, with Jonathan Slevin. Black on Red: My Forty-Four Years inside the Soviet Union . Washington, D.C., 1988.

 

Übersetzt mit Hilfe von: www.DeepL.com/Translator

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s