Eine unerträgliche Verfolgung Griechenlands durch FMI und Schäuble

Orrenda persecuzione della Grecia da parte del FMI e di Schauble
publiziert am 15.02.2017 in der Parteizeitung Avgi von SYRIZA durch Paolo Ferrero, Sekretär des Partito Rifondazione Comunista
Der FMI und Schäuble haben sich auf eine unerträgliche Verfolgung des griechischen Volkes, Griechenlands und folglich seiner Regierung spezialisiert. Die europäische Kommission, Deutschland und der FMI (identisch?) müssen ihre miserable Austeritätspolitik beenden. Sie hat Millionen Leben zerstört, sie zerstört Europa und begünstigt den Nationalismus der extremen Rechten sowie Rassismus und Xenophobie.

Europa muss von der Austeritätspolitik ablassen, denn es gibt nichts, was sie rechtfertigen könnte.  Wir müssen unsere großen Ressourcen in Anwendung bringen, bezüglich der Banken das Quantitative Easing, um den sozialen und ökonomischen Fortschritt zu finanzieren und zu fördern, damit die hohen Arbeitslosenraten und die Krise überwunden wird. Geld ist genug da! Aber nur für die Banken! Wie wir das erneut in Italien gesehen haben.
Wir unterstützen mit aller Kraft den Kampf der griechischen Regierung. Wir versuchen bestmöglich die italienische Öffentlichkeit zu informieren, da nur wenige Informationen durchsickern, die mittels einer „informellen“ Zensur nicht wissen lassen soll, was tatsächlich geschieht. Damit wir im Kampf gegen die Austeritätspolitik wirksamer werden, müssen wir auch in Italien die Kräfte der sozialen und politischen Linken einigen. Angesichts der aktuellen enormen Herausforderung müssen wir zusammen, durch die Einleitung eines breiten Vereinigungsprozesses, antworten.
Ein anderes Europa ist notwendig, ein Europa der Demokratie, des Frieden, des sozialen Zusammenhalts und der Gerechtigkeit. „Uniti e solidali“ (Vereint und solidarisch) wie es der Aufruf zur Assoziationsbildung ausdrückt, müssen wir dieses andere Europa am 23., 24., und 25 März in Rom, anlässlich des Gipfels zum 60. Jahrestag der EG,  einfordern.
Das andere Europa ist das Europa seiner Völker, seiner Arbeiterinnen, der Arbeitslosen, der prekär beschäftigten Jugend, der Frauen, der Immigranten. Wir müssen es in unsere Hände nehmen und dürfen es nicht dem Nationalismus der Rechten, dem Populismus, dem Rassismus und der Xenophobie überlassen.
Ihr seid nach Genua gekommen, wir haben euch in Florenz gesehen und wir erwarten euch in Rom.
(übersetzt aus dem Italienischen von Günter Melle)

Orrenda persecuzione della Grecia da parte del FMI e di Schauble

di PAOLO FERRERO, segretario del PRC e vice presidente di Sinistra Europea

Articolo pubblicato sul giornale di SYRIZA “Avgi” il 15.2.2017

Il FMI e Schäuble si sono specializzati in una orribile persecuzione contro il popolo greco, la Grecia e quindi il suo governo. La Commissione europea, la Germania e il FMI (stesso?) devono fermare le loro miserabili politiche di austerità che hanno distrutto milioni di vite, distruggono l’Europa e stanno alimentando il nazionalismo di estrema destra, il razzismo e la xenofobia.
L’Europa deve abbandonare le politiche di austerità e non c’è nulla che le giustifichi. Dobbiamo usare le nostre grandi risorse, come il Quantitative Easing per le banche, per finanziare e sostenere lo sviluppo sociale ed economico, per superare le percentuali alte di disoccupazione e la crisi. I soldi ci sono! Ma solo per le banche! Come abbiamo visto di recente di nuovo in Italia.
Noi sosteniamo con tutte le forze la lotta del governo greco. Cerchiamo di informare il più possibile l’opinione pubblica italiana sulla Grecia, perché filtrano poche informazioni da una censura “informale” che non vuole far sapere ciò che accade.
Per essere più efficaci nella lotta contro l’austerità, dobbiamo unire anche in Italia le forze della sinistra sociale e politica, perché di fronte alle attuali enormi sfide dobbiamo rispondere tutti insieme, con l’avvio di un ampio processo di unificazione.
Abbiamo bisogno di un’altra Europa, di democrazia, di pace, di coesione sociale e di giustizia. “Uniti e solidali”, come dice l’appello dell’associazionismo, dovremo rivendicare quest’altra Europa a Roma il 23, 24 e 25 marzo durante il vertice per il 60° anniversario del Trattato di fondazione dell’allora CEE.
L’Europa appartiene ai suoi popoli, ai lavoratori, ai disoccupati, ai giovani precari, alle donne, agli immigrati. Dobbiamo prenderla nelle nostre mani e non lasciarla al nazionalismo di destra, al populismo, al razzismo e alla xenofobia.
Siete venuti a Genova, vi abbiamo visto a Firenze e vi aspettiamo a Roma.

Traduzione: Argiris Panagopoulos
schauble-ape10

ferrerovsschauble

Merken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s