Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg gegründet

Flugblatt zum 1. Mai

Am 10. März 2012 wurde in Offenburg unter Teilnahme von Betroffeneninitiativen aus den Erwerbslosen-, Wohnungslosen- und Migrantenbereichen, von Personen aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und Wissenschaftsbereichen die Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg gegründet. Ihr Ziel ist es, die Armut in diesem Land zum öffentlichen Thema zu machen und Strategien der Armutsbekämpfung zu entwickeln.

image

Gründungsversammlung LAK am 10. März 2012 in Offenburg, Alevitisches Kulturzentrum

Warum eine Landesarmutskonferenz?

Der Schritt, eine Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg zu gründen, war längst überfällig. Voraus ging ein längerer Diskussionsprozess in den Organisationen der Wohnungslosen. Man wollte den Kampf gegen Armut und Ausgrenzung auf breitere Beine stellen und sich mit all denen zusammen-schließen, welche die Armuts-entwicklung nicht tatenlos hinnehmen wollen. Ca. 120 Personen, Betroffene, Sozialarbeiter, Vertreter von Sozial-verbänden, Gewerkschaften und der Sozialwis-senschaften bestätigten auf der Gründungsversammlung am 10. März 2012 die Notwendigkeit eines breiten Bündnisses gegen Armut und gesellschaftliche Aus-grenzung. Sie orientierten sich an drei Leitfragen der Diskussion: Was wollen wir? Welches Selbstverständnis haben wir? Wie wollen wir arbeiten?

Ziele und Inhalte

Die Gründungsversammlung war sich einig, dass es gilt, der neoliberalen Krisenpolitik und der „Entstaatlichung“ gesellschaftlich notwendiger Dienst-leistungen als breites Bündnis von Betroffenen, Verbänden, Gewerkschaf-ten und Sozialwissenschaften ent-gegenzutreten. Die systematische Unterversorgung von Migran-ten und Erwerbslosen, das höhere Armuts-risiko bei Frauen, Working Poor und fehlende Mindestlöhne sind dabei ebenso Thema wie die Privatisierung der Gesundheitsvorsorge und feh-lender billiger Wohnraum. Es geht um Solidarität mit den Kämpfen der europäischen Bevölkerungen gegen Banken- und Schulden-krise, gegen Erwerbslosigkeit, Hartz IV-Modell und Wohnungslosigkeit und es geht um

Visionen einer anderen Gesellschaft, die sich demokratisch, europäisch und sozial aufstellt.

Selbstverständis und Arbeitstrukturen

Beim Selbstverständnis und den Arbeits-strukturen gab es unter den Anwesenden breiten Konsens, dass sich die Landes-armutskonferenz als Bestandteil der euro-päisch sozialen Bewegung versteht, die ein breites Bündnis der von Armut Betroffenen, ihrer Organisationen und Initiativen anstrebt. Auch Sozialverbände und Gewerkschaften sind willkommen, wenn sie die basisdemokratische und kampagnen-orientierte Ausrichtung der Landes-armutskonferenz befürworten.

 

Blockupy-besetzen-Blockiere

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s