Caritas-Kardinal kritisiert Schuldenpolitik

Europa betreibt eine Verschuldungspolitik auf Kosten der kommenden Generationen. Mit diesen Worten hat der Präsident des katholischen Hilfswerke-Dachverbands Caritas Internationalis das Wirtschaftsgebaren des Kontinents kritisiert.

Um die „Verwüstungen der größten Krise seit der Großen Depression“ zu überwinden, seien wieder Werte wie Glaubwürdigkeit, Wahrheit, Ethik und Kultur nötig, wird der honduranische Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga auf der Website des lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM zitiert. Der Kardinal verlangt eine tiefgreifenden Reform des globalen Wirtschaftssystems. Der Kapitalismus habe gezeigt, dass er keine Lösungen zur Beendigung der Armut anbiete. Darüber hinaus stünden die Werte, die er vertrete, „nicht in Übereinstimmung mit der Würde des Menschen“ und den Anforderungen der Religion, sagte Rodriguez. Bei einem Caritas-Treffen auf Teneriffa erinnerte der Kardinal zugleich an die Millenniums-Ziele, auf die sich Vereinten Nationen verständigt hatten. Die selbst gesetzte Frist, um die Armut weltweit um die Hälfte zu reduzieren, ende in drei Jahren. Inzwischen gebe es aber noch mehr Armut, kritisierte Rodriguez. Der von ihm geleitete Dachverband Caritas Internationalis mit Sitz im Vatikan umfasst 162 nationale Caritas-Organisationen weltweit.

(kna 06.03.2012 pr)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s